Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
SAP kann trotz Brexit deutlich zulegen

Computer SAP kann trotz Brexit deutlich zulegen

Das Ja der Briten zum Ausstieg aus der EU hat Unruhe unter deutschen Firmen ausgelöst. Wie sollen die Geschäfte mit Großbritannien künftig ablaufen? Der Softwarekonzern SAP sieht eher neue Chancen.

Voriger Artikel
Erste Unister-Tochter meldet Insolvenz an
Nächster Artikel
Cloud-Dienste kurbeln Geschäfte von Microsoft an

Auf lange Sicht könnte der Ausstieg der Briten SAP sogar zu neuen Aufträgen verhelfen, glaubt Konzernchef McDermott.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Walldorf. Europas größter Softwarekonzern SAP hat im zweiten Quartal trotz des Votums der Briten für den Ausstieg aus der EU seine Erlöse steigern können. Die Abstimmung der Briten kurz vor Quartalsende habe keinen Effekt auf das Geschäft gehabt, sagte SAP-Chef Bill McDermott in Walldorf.

Im Gegenteil habe SAP die Verkäufe von Mietsoftware in Großbritannien zweistellig steigern können. Das übrige Geschäft habe sich "unauffällig entwickelt", sagte ein Sprecher.

Auf lange Sicht könnte der Ausstieg der Briten dem Softwarekonzern sogar zu neuen Aufträgen verhelfen, sagte McDermott. Regulatorische und rechtliche Fragen initiierten "hunderte Gespräche" mit Kunden. Das habe sich in der Vergangenheit in ähnlichen Situationen immer wieder gezeigt, erläuterte ein Sprecher. Im vergangenen Jahr etwa hätten sich vor allem Ölfirmen an SAP gewandt, die mit Hilfe der Software ihre Geschäftsprozesse verschlanken und so Kosten einsparen wollten. SAP verkauft Programme, die Prozesse in Firmen von der Lagerhaltung über den Einkauf bis zur Buchhaltung und Reisekostenabrechnung abbilden.

SAP legt sein Augenmerk inzwischen immer mehr auf das zukunftsträchtigere Geschäft mit Cloud-Software, also Programmen, die über das Internet nutzbar sind und von Kunden im Mietmodell bezahlt werden. Doch die erklärte Zukunftssparte ist noch nicht so profitabel wie das Lizenzgeschäft: Brechen die Lizenzumsätze zu schnell weg, drückt das auf den Gewinn.

Im abgelaufenen Quartal legten allerdings nicht nur die Umsätze im neuen Geschäft mit Mietsoftware zu, auch die Erlöse mit den immer noch wichtigen klassischen Softwarelizenzen konnte SAP stärker als erwartet steigern und damit die Schwäche am Jahresanfang wett machen.

Die Gesamtumsätze stiegen um fünf Prozent auf 5,2 Milliarden Euro, wie aus dem Quartalsbericht hervorgeht. Den Gewinn konnte SAP überdurchschnittlich steigern. Nach Steuern verdiente das Unternehmen 813 Millionen Euro - nach 469 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Damals hatte ein Abfindungsprogramm auf den Gewinn gedrückt.

Etwa 3000 Mitarbeiter aus Bereichen, die nicht mehr wachsen, hatten die Position gewechselt oder waren mit einer Abfindung zum Gehen bewegt worden. Weniger Mitarbeiter beschäftigt SAP deshalb nicht: Ende Juni arbeiteten weltweit knapp 80 000 Mitarbeiter für den Softwarekonzern - etwa 5000 mehr als ein Jahr zuvor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,33 +5,74%
E.ON 6,41 +4,53%
FMC 74,86 +2,38%
MERCK 92,48 -1,06%
LINDE 155,32 -0,61%
Henkel VZ 106,22 -0,61%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr