Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Rohstoff-Institut in Freiberg nimmt Arbeit auf

Rohstoff-Institut in Freiberg nimmt Arbeit auf

Mit der symbolischen Übergabe eines silbernen Schlüssels ist in Freiberg offiziell das Helmholtz-Institut für Ressourcentechnologie gegründet worden. „Das neue Institut ist zentraler Teil der nationalen Rohstoffstrategie“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) bei dem Festakt am Montag.

Voriger Artikel
Noch 900 freie Lehrstellen im Handwerk
Nächster Artikel
Schweizer Wirtschaft zweitgrößter Investor in Sachsen - Kühne+Nagel erweitert Standort Leipzig

Das Lehr- und Forschungsbergwerk „Reiche Zeche“ im sächsischen Freiberg

Quelle: dpa

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) bekräftigte: „Es geht um nichts weniger als die Sicherung strategischer Rohstoffe für die deutsche Wirtschaft.“ Die Entscheidung für Freiberg als Sitz des neuen Institutes werde sich auszahlen. Es soll Technologien zu Gewinnung und Recycling von Rohstoffen entwickeln.

Laut Gründungsdirektor Jens Gutzmer sollen bis 2013 rund 20 Millionen Euro in Gebäude und Anlagen investiert werden. Das neue Institut gehe zunächst mit zehn Mitarbeitern an den Start, in fünf Jahren sollen es etwa 100 sein. Für den jährlichen Etat steuert der Bund fünf Millionen Euro bei, der Freistaat 500 000. Zudem stellt das Land zusätzlich zwei Millionen Euro für wissenschaftliche Geräte bereit.

Gutzmer zufolge wird sich das Institut zunächst der Gewinnung von Hochtechnologiemetallen wie Gallium, Indium, Germanium und den Elementen der sogenannten Seltenen Erden widmen. Diese seien für Anwendungen im Bereich der erneuerbaren Energien oder der Elektromobilität wichtig.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) kündigte ein neues Programm „Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland“ an. Dessen Ziel sei unter anderem, bestehende Forschungsstandorte mehr miteinander zu vernetzen. Es hat laut Ministerium ein Volumen von 40 bis 60 Millionen Euro, eine Laufzeit von sechs bis zehn Jahren und soll noch in diesem Jahr beschlossen werden. Damit würden Projekte der Gewinnung, Verarbeitung und Substitution von Rohstoffen gefördert, hieß es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 71,02 +4,00%
FMC 77,30 +3,61%
Henkel VZ 110,10 +2,58%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,54 -2,19%
INFINEON 16,19 -1,16%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr