Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Renault will 15 000 Autos zurückrufen

Auto Renault will 15 000 Autos zurückrufen

Unter realen Bedingungen auf der Straße produzieren einige Renault-Fahrzeuge zu viele Abgase. Deswegen sollen jetzt 15 000 Autos zurück in die Werkstatt.

Voriger Artikel
VW-Arbeitnehmerseite lehnt US-Sonderbeauftragten ab
Nächster Artikel
Chinas Wachstum fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren

Renault hat einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt.

Quelle: Patrick Seeger

Paris. Im Verfahren um überschrittene Abgasnormen will der französische Autobauer Renault 15 000 Fahrzeuge zurückrufen.

Die Autos sollten neu eingestellt werden, sagte Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal dem französischen Sender RTL. "Die Tests waren nicht ausreichend, das muss unter realen Fahrbedingungen gemacht werden", sagte Royal, die die Kooperation von Renault betonte.

Frankreich hatte nach dem Bekanntwerden des VW-Abgas-Skandals die Untersuchung von 100 Fahrzeugen verschiedener Marken angeordnet. Die Prüfungen dauern derzeit noch an. Royal wies darauf hin, dass Autos einiger Marken die zulässigen Werte überschritten hätten. Weitere Hersteller neben Renault nannte sie nicht. Nach einem Bericht von "Les Echos" soll auch Opel betroffen sein.

Die Verantwortlichen dieser Unternehmen wollten sich mit der von ihr eingesetzten Kommission auseinandersetzen, sagte Royal: "Es ist wichtig, dass die Luftverschmutzung beendet wird." Entsprechend müssten Fahrzeug-Konstrukteure Vorgaben für die Motoren umsetzen.

Renault hat für die kommenden Wochen einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt. Bei einer Stichprobe in Frankreich hatten Diesel-Modelle die geltenden Normen für CO2 und Stickoxid überschritten.

"Unter den Testbedingungen des Genehmigungsverfahrens erfüllen unsere Fahrzeuge die Abgasnormen", hatte Verkaufschef Thierry Koskas am Montag gleichzeitig betont. Bei den Emissionen im realen Straßenverkehr gebe es aber Unterschiede zu den im Testverfahren gemessenen Werten.

Der Abgas-Skandal bei VW hatte den deutschen Autobauer in die schwerste Krise der Konzerngeschichte gestürzt und die Emissionen von Diesel-Fahrzeugen in der ganzen Branche zum Thema gemacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr