Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
RWE verschärft Sparkurs

Energie RWE verschärft Sparkurs

Bei RWE schmelzen die einst satten Gewinne aus der Stromerzeugung weiter zusammen. Bei der Kraftwerkstochter RWE Power werden deshalb weitere Jobs verschwinden. An der Braunkohle hält der Konzern aber "bis zur Mitte des Jahrhunderts" fest.

Voriger Artikel
Chinesischer Investor hält schon fast 60 Prozent an Kuka
Nächster Artikel
Bundesregierung: Frauenquote zeigt Wirkung

Der Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG, Matthias Hartung.

Quelle: Maja Hitij

Bergheim. RWE verschärft angesichts weiter geschrumpfter Gewinne aus der Stromerzeugung seine Sparpläne und baut zusätzliche Stellen ab. Bis 2018 sollten die jährlichen Kosten der RWE-Erzeugungstochter RWE Power um 1,5 Milliarden Euro verringert werden, sagte Power-Vorstandschef Matthias Hartung.

Derzeit liege die Einsparung bei gut einer Milliarde Euro im Jahr im Vergleich zu 2013. RWE Power wolle von jetzt knapp 14 000 Stellen bis 2020 europaweit (mit Großbritannien und Niederlande) rund 2300 Stellen abbauen, sagte Power-Personalchef Erwin Winkel, davon etwa 1600 im Rheinischen Revier.

Dies solle möglichst sozialverträglich geschehen. Vor einem Jahr war noch ein Einsparziel von rund 2000 Stellen genannt worden. Gespräche mit den Gewerkschaften laufen bereits. Dabei geht es auch um den Abbau weiterer tariflicher Leistungen.

Das betriebliche Ergebnis der RWE-Stromerzeugung war im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um etwa ein Fünftel auf 354 Millionen Euro zurückgegangen. Der Börsenstrompreis war zu Jahresbeginn auf einen neuen Tiefststand von annähernd 20 Euro pro Megawattstunde gesunken und hat sich seitdem nur leicht erholt. Noch vor wenigen Jahren lag er bei 50 Euro.

Hartung begrüßte in Bergheim im Rheinischen Revier die am Vortag veröffentlichte neue Leitentscheidung der NRW-Landesregierung für den Braunkohletagebau im Rheinland. Zwar verringere sich damit die geplante Abbaumenge um mehrere hundert Millionen Tonnen.

Die energiewirtschaftliche Erforderlichkeit des Tagebaus für die Zeit nach 2030 sei aber ohne zeitliche Begrenzung bestätigt worden. RWE plane, bis Mitte des Jahrhunderts die genehmigten Tagebaue weiterzuführen, sagte Hartung. Dies sei ein "verlässlicher Fahrplan", um den man keine Ausstiegsdiskussionen ranken sollte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr