Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
RTL Group steuert auf Rekordjahr zu

Medien RTL Group steuert auf Rekordjahr zu

Von Sportereignissen wie Olympia oder einer Fußball-EM profitiert die RTL Group mit dem wichtigsten Markt in Deutschland nicht. Das 2. Quartal des Geschäftsjahres fällt daher auch 2016 schlechter aus als 2015. Dennoch steuert die Bertelsmann-Tochter auf ein Rekordjahr zu.

Voriger Artikel
BMW weiterhin gewinnstärkster Autobauer der Welt
Nächster Artikel
Schiffskrise hat NordLB weiter im Griff

Der Umsatz der Bertelsmann-Tochter sank im Vorjahresvergleich um 2,3 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv

Luxemburg. Olympische Spiele in Brasilien und Fußball-Europameisterschaft in Frankreich - für die RTL Group haben die TV-Übertragungen der Sportgroßereignisse bei der Konkurrenz ein schwächeres zweites Quartal bedeutet.

Der Umsatz der Bertelsmann-Tochter sank im Vorjahresvergleich um 2,3 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel auf 203 Millionen Euro (Vorjahr: 245 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ins Jahr gestartet war die europäische Sendergruppe mit Sitz in Luxemburg noch mit einem deutlichen Plus.

RTL-Chefin Anke Schäferkordt gab als Grund vorgezogene Ausgaben der Werbekunden vor den Spielen in Rio im August und der Fußball-EM im Juni an. Eine Ausnahme im zweiten Quartal war der französische Markt. Dort hatte die zur RTL Group gehörende Group M6 Teile der EM wie das Finale zwischen Frankreich und Portugal übertragen. Mit 20,8 Millionen erreichte M6 die fünfhöchste jemals in Frankreich erreichte Zuschauerzahl. Details zu Werbeumsätzen während der Fußball-EM nannte die RTL Group nicht.

Die Frankreich-Tochter profitierte im 2. Quartal zudem von einem Einmaleffekt. M6 trennt sich schrittweise von seinem Mobilfunk-Geschäft. Dafür flossen vom Partner Orange 43 Millionen Euro in die Kasse.

Für das Gesamtjahr 2016 hält Schäferkordt an der Prognose eines Umsatzwachstums von 2,5 bis 5 Prozent fest. Wichtigster Antreiber bleibt das Deutschland-Geschäft. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) ist die Managerin noch optimistischer und erwartet jetzt bei einem Plus von 1 bis 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr Rekordzahlen. Zum Jahresstart hatte sie sich noch deutlich zurückhaltender geäußert.

"Besonders erfreulich ist die positive Entwicklung in Deutschland, Frankreich und das Digital-Wachstum, das sich wie geplant zu einer dritten Säule für das Unternehmen entwickelt", sagte Schäferkordt der Deutschen Presse-Agentur. Die Abhängigkeit vom TV-Werbemarkt werde damit weiter geringer. Aktuell generiert die RTL Group hier 51 Prozent des Umsatzes.

Der Gütersloher Bertelsmann-Konzern hält 75 Prozent an der im MDax der mittelgroßen Unternehmen notierten Sendergruppe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr