Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Protest gegen Milchpreisdumping - Aldi-Lager blockiert

Lebensmittel Protest gegen Milchpreisdumping - Aldi-Lager blockiert

Bauern gehen wegen niedriger Preise auf die Barrikaden: Mit Treckern haben sie im niedersächsischen Kreis Leer ein Aldi-Logistikzentrum blockiert. Die Discounter tragen aus Sicht der Landwirte eine Mitschuld am dramatischen Preisverfall für Milch.

Voriger Artikel
Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent vor Gericht
Nächster Artikel
VW: Zulieferer-Streit wird zur immer größeren Belastungsprobe

Bauern protestieren wegen niedriger Milchpreise.

Quelle: Carsten Rehder/Symbolbild

Hesel/Essen. Aus Protest gegen niedrige Milchpreise haben rund 50 Bauern vorübergehend ein Zentrallager der Lebensmittelkette Aldi im niedersächsischen Landkreis Leer blockiert.

Mit Treckern verhinderten sie in der Nacht zum Montag in Hesel, dass Waren aus- oder angeliefert werden konnten, wie die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) mitteilte. Damit wollten die Milchbauern gegen die aktuellen Billigpreise für Milch protestieren.

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers in Hesel war die Aktion gegen 5.30 Uhr vorbei. Es habe keine Einschränkung bei der Versorgung der Filialen gegeben, teilte Aldi Nord mit. Die Aktion verlief nach Angaben der Polizei völlig friedlich.

Die Milchbauern geben Einzelhandelsketten wie Aldi, Lidl & Co. eine Mitschuld an der Krise. Dumping-Preise für Milch bei Discountern seien mitverantwortlich für die extrem niedrigen Erzeugerpreise, sagte der Vorsitzende des Landesverbands der AbL, Ottmar Ilchmann. Er rief die Landwirte dazu auf, nicht zu resignieren, sondern den Druck auf Bauernverband, Politik und Molkereien zu erhöhen.

Aldi Nord betonte auf Anfrage, dass man sich als einer der führenden Lebensmitteleinzelhändler seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sei. "Wir schätzen die hohe Qualität der deutschen landwirtschaftlichen Erzeugnisse sehr und bedauern, dass die Preisbildung des Marktes diese Qualität nicht immer angemessen wiedergibt", hieß es in der Mitteilung von Aldi.

Auf dem weltweiten Milchmarkt gebe es seit einiger Zeit ein Überangebot, was zur Folge habe, dass die Molkereien Milch günstiger anböten. Für Aldi als Discounter gehöre es zu den Grundsätzen der Preispolitik, dass günstigere Einkaufspreise an die Kunden weitergegeben würden.

Derzeit bekommen die Landwirte nach Angaben des Bauernverbandes im Schnitt nur etwa 20 bis 25 Cent je Liter von den Molkereien ausgezahlt. Um die Kosten decken zu können, gelten mindestens 35 Cent als nötig. Der Milchpreis schwankt regional und saisonal.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr