Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Produktion meldet stärksten Rückgang seit 2014

Wirtschaft Produktion meldet stärksten Rückgang seit 2014

Die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe Deutschlands ist im Juli stark gefallen. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts lag die Herstellung 1,5 Prozent tiefer als im Vormonat Juni.

Voriger Artikel
IFA 2016: Mehr Bestellungen - weniger Besucher
Nächster Artikel
US-Handelskammer fordert Regierung zu Einigkeit bei TTIP auf

Die schwache Weltwirtschaft schlägt den deutschen Unternehmen aufs Gemüt.

Quelle: Hendrik Schmidt/Symbolbild

Wiesbaden. Das ist der stärkste Rückgang seit August 2014. Analysten hatten dagegen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen recht deutlichen Anstieg im Juni, der mit 1,1 Prozent sogar etwas stärker ausgewiesen wurde als bisher bekannt.

Verantwortlich für das schwache Juli-Ergebnis war die Industrieproduktion. Sie fiel im Monatsvergleich um 2,3 Prozent zurück. Die Herstellung von Investitions- und Konsumgütern fiel deutlich, die Produktion von Vorleistungsgütern ging weniger stark zurück. Außerhalb der Industrie legten die Energieerzeugung und die Bauproduktion zu und stützten das Gesamtergebnis. Das Bundeswirtschaftsministerium kommentierte, die Industrie verhalte sich angesichts der schleppenden Entwicklung der globalen Absatzmärkte abwartend.

Bankvolkswirte nannten unterschiedliche Gründe für den unerwarteten und deutlichen Rücksetzer. Es sei nicht möglich, die Entwicklung auf einen einzigen Faktor zurückzuführen, kommentierte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. Neben dem Brexit-Votum von Ende Juni, das im Berichtsmonat Juli bereits eine Rolle gespielt haben könnte, nannte der Ökonom die schwache Nachfrage aus China und der Eurozone. "Alles in allem liefern die Produktionsdaten zusätzliche Hinweise, dass die deutsche Wirtschaft zunehmend vom Binnenkonsum abhängig wird."

Die Liechtensteiner VP Bank fand deutlichere Worte: "Die Industrieproduktion schmiert im Juli regelrecht ab", sagte Chefökonom Thomas Gitzel. Auf den am Dienstag veröffentlichten mageren Auftragszuwachs folge ein "Absturz" der Produktion. Das Statistische Bundesamt hatte für Juli zwar leicht höhere Bestellungen als im Vormonat gemeldet, was allerdings vor allem auf Großaufträge zurückzuführen war.

Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank erklärte die schwache Produktion nicht zuletzt mit Werksferien in der Autoindustrie. In diesem Jahr hätten diese vermehrt im Juli gelegen. Im August dürfte die Autoproduktion jedoch wieder deutlich ansteigen, wie Solveen aus Zahlen des Autoindustrieverbands VDA schließt. "Trotzdem dürfte die Industrieproduktion im dritten Quartal eher niedriger als im zweiten Quartal sein, so dass der Sektor das Wachstum der deutschen Wirtschaft erneut eher bremsen wird."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr