Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Privates Geldvermögen wächst langsamer

Finanzen Privates Geldvermögen wächst langsamer

Das Geldvermögen der Bundesbürger wächst - aber deutlich langsamer als noch zu Jahresbeginn. Vor allem die Entwicklung an den Börsen hinterlässt im zweiten Quartal Spuren.

Voriger Artikel
Ulmer Sparkasse legt Revision im Scala-Streit ein
Nächster Artikel
Hauptstadtflughafen soll nach wie vor 2017 eröffnen

Wie das Vermögen in Deutschland verteilt ist, geht aus der Studie nicht hervor.

Quelle: Marc Müller/Symbolbild

Frankfurt/Main. Die Flaute am Aktienmarkt hat den Anstieg der Geldvermögen in Deutschland im zweiten Quartal gebremst.

Wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte, legte das Geldvermögen der privaten Haushalte von April bis Ende Juni um gut 5 Milliarden Euro oder 0,1 Prozent auf 5224 Milliarden Euro zu. Es war der geringste Anstieg seit Anfang der 90er Jahre.

Zu Jahresbeginn 2015 war das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen gegenüber dem Vorquartal noch um knapp 140 Milliarden Euro gewachsen. Für Bremsspuren sorgte im zweiten Quartal vor allem die Entwicklung an den Börsen.

Im Sommer hatte unter anderem die Sorge um Griechenland Dax und Co. nach unten gedrückt. Die Bundesbank bezifferte die Bewertungsverluste auf rund 36 Milliarden Euro. "In einem allgemein schwachen Börsenumfeld waren davon vor allem die Anteile an Investmentfonds und Aktien betroffen", erklärte die Notenbank.

Das Vermögen durch Transaktionen belief sich im zweiten Quartal auf gut 41 Milliarden Euro. Dabei investierten die privaten Haushalte ihr Geld erneut trotz niedriger Zinsen bevorzugt in kurzfristige und vermeintlich sichere Bankeinlagen sowie in Versicherungen und Pensionseinrichtungen.

"Ihre Bedeutung für die Geldvermögensbildung deutet auf eine anhaltend hohe Risikoaversion der privaten Haushalte hin", erklärte die Bundesbank. Mit Risikoaversion ist die Abneigung gemeint, Risiken einzugehen.

Rund 28 Milliarden Euro steckten die Bundesbürger in Bankeinlagen, vor allem in Sichteinlagen, einschließlich Bargeld, die allerdings kaum Zinsen abwerfen. Termin- und Spareinlagen einschließlich Sparbriefe wurden nach den Angaben hingegen netto abgebaut. Die Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionseinrichtungen wurden netto um rund 17 Milliarden Euro aufgestockt.

Immobilien oder Kunstwerke sind in der Statistik nicht enthalten. Auch wie das Vermögen verteilt ist, geht aus der Studie nicht hervor.

Weil sich die Verbraucher angesichts niedriger Zinsen zugleich stärker verschuldeten, sank das Geldvermögen unter dem Strich im zweiten Quartal erstmals seit 2011 leicht - um knapp 6 Milliarden Euro oder 0,2 Prozent auf 3625 Milliarden Euro. Ein Großteil der Neukredite von 12 Milliarden Euro entfiel den Angaben zufolge auf Wohnungsbaukredite.

Die gesamten Verbindlichkeiten der Privathaushalte erhöhten sich um 0,7 Prozent auf 1599 Milliarden Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,31 +5,70%
CONTINENTAL 176,62 +2,76%
DAIMLER 66,16 +2,46%
RWE ST 11,70 -2,38%
FMC 73,84 -1,42%
DT. BANK 16,89 -0,68%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr