Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+
Postbank arbeitet wieder unter eigener Regie

Banken Postbank arbeitet wieder unter eigener Regie

Die Postbank hat auf dem Weg zum Börsenparkett und der Loslösung vom Mutterkonzern Deutsche Bank ein weiteres Etappenziel erreicht. Das Institut ist nach eigenen Angaben operativ wieder eigenständig.

Voriger Artikel
Flexnetz soll unerwünschte Fisch-Beifänge verringern
Nächster Artikel
Mehr als 400 000 Griechen wegen der Finanzkrise ausgewandert

Der nächste Schritt der Postbank ist die eigentumsrechtliche Trennung von der Deutschen Bank.

Quelle: Martin Gerten

Bonn. Die Postbank sieht sich bestens gerüstet für einen neuen Börsengang oder einen Verkauf an einen Investor. Das geplante Ziel der Eigenständigkeit habe die Bank planmäßig zur Jahresmitte unter anderem durch IT-Entflechtung erreicht, sagte ein Sprecher des Instituts der dpa.

Auch Call-Center und viele Service-Mitarbeiter, die bislang auf der Plattform des Mutterkonzerns Deutsche Bank arbeiteten, seien zur Postbank zurückgeholt worden, ohne dass sich ihre Aufgabenfelder ändern würden.

Die Zahl der Beschäftigten, die zurück in die Postbank geholt wurden, erhöhte sich entsprechend um etwa 5000 auf 19 000 Mitarbeiter. "Operativ und strukturell haben wir unsere Eigenständigkeit wieder erreicht" sagte der Sprecher. Der digitale Umbau der Bank werde weiter vorangetrieben. Dabei gehe es aber keinesfalls um Stellenabbau, sondern um Beschleunigung der internen Prozesse.

Der nächste Schritt, der auf das Bonner Unternehmen wartet, ist die eigentumsrechtliche Trennung von der Deutschen Bank. Das Frankfurter Geldhaus hatte 2010 die Mehrheit an der Postbank erworben, um neben der Investmentsparte das Privatkundengeschäft auszubauen. Doch die Rechnung ging nicht auf. Im April vergangenen Jahres beschlossen Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank die Trennung von der Postbank.

Als bevorzugte Lösung gilt ein Börsengang des Bonner Instituts bis Ende 2017. Nicht ausgeschlossen ist bei einem entsprechenden Preis aber auch ein Verkauf an einen Investor. Genannt wurden in diesem Zusammenhang immer wieder die spanische Bank Santander und die französische BNP Paribas. Im vergangenen Jahr hatte das Bonner Institut mit 14 Millionen Kunden vor Steuern 522 Millionen Euro verdient.

Ursprünglich hatte sich die Deutsche Bank zum Ziel gesetzt, sich möglichst noch in diesem Jahr von der Postbank zu trennen. Wegen des schwierigen Börsenumfelds hatte der Dax-Konzern zuletzt aber schon den Blick auf 2017 gerichtet. Andernfalls müsste die Deutsche Bank zu große Zugeständnisse beim Preis machen und neue Wertberichtigungen vornehmen. Schon im vergangenen Jahr hatte der Konzern Milliarden auf das gesamte Privat- und Firmenkundengeschäft inklusive der Postbank abgeschrieben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr