Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
Pflegefälle nehmen um mehr als zwei Drittel in Sachsen zu

Pflegefälle nehmen um mehr als zwei Drittel in Sachsen zu

Die Zahl der Pflegefälle in Sachsen könnte einer Studie zufolge bis 2050 um mehr als zwei Drittel steigen. Sollte sich der optimistische Trend eines im Alter verbesserten Gesundheitszustands durchsetzen, sei hingegen von einem Zuwachs um knapp die Hälfte auszugehen, resümiert der Sozialexperte Bernd Raffelhüschen in der am Dienstagabend in Dresden vorgestellten Expertise.

Voriger Artikel
Delegation von Landwirten aus Fernost informiert sich über Ackerbau in Deutschland
Nächster Artikel
Arbeitslosenquote in Sachsen sinkt auf unter zehn Prozent - bester Wert seit März 1991

Pflegebedürftigkeit im Alter. (Bild: dpa)

Quelle: dpa

Die Studie wurde im Auftrag des Sozialministeriums vom Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg (Baden-Württemberg) erstellt. Sie enthält auch - bundesweit erstmals - eine Regionalisierung der Berechnungen auf der Ebene der Landkreise.

Die Studie geht landesweit von einer Zunahme der Pflegefälle auf rund 193 500 bis knapp 225 000 aus - je nachdem, ob entsprechende Gegenmaßnahmen greifen. Besonders in den Städten Dresden und Leipzig sowie dem Vogtlandkreis und den Landkreisen Görlitz, Nordsachsen, Bautzen und Leipzig werde die Zahl der Pflegefälle stark anwachsen. Die Auslastungsquote der stationären Pflegeeinrichtungen landesweit steige im günstigsten Fall um 61 Prozent, im ungünstigsten Fall werde sie sich verdoppeln. Beim Ausbau der ambulanten Pflege geht die Expertise von einem Anstieg um nur ein Drittel bei Heimplätzen aus.

Mit der deutlichen Anpassung des Ost-Rentenniveaus nach unten werde sich die Zahl der Grundsicherungsempfänger um 204 Prozent im günstigsten und 320 Prozent im ungünstigsten Fall erhöhen. Die Kosten für Grundsicherung im Alter und Hilfe zur Pflege summierten sich laut Studie dann auf bis zu 334 Millionen Euro. Derzeit sind es 84 Millionen Euro. Gelinge es, die Zahlung der Grundsicherung an den Bund abzugeben, werde der Etat 2050 mit weniger als der Hälfte belastet. Sozialministerin Christine Clauß (CDU) plädierte angesichts dieser Prognosen erneut für eine solide, solidarische und soziale Reform der Pflegeversicherung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 107,22 +1,30%
RWE ST 21,87 +1,06%
CONTINENTAL 219,50 +1,06%
INFINEON 21,38 -2,55%
LUFTHANSA 26,55 -1,56%
THYSSENKRUPP 22,68 -1,31%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 198,96%
Structured Solutio AF 166,10%
Polar Capital Fund AF 87,81%
BlackRock Global F AF 83,93%
JPMorgan Funds US AF 77,77%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr