Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Niedriger Ölpreis macht Plastik-Entsorgern zu schaffen

Umwelt Niedriger Ölpreis macht Plastik-Entsorgern zu schaffen

30 Kilo Plastikmüll gibt es jährlich pro Bundesbürger. Ein großer Teil davon wird zu neuen Verpackungen recycelt. Doch der niedrige Ölpreis macht das Geschäft für die Entsorger schwieriger.

Voriger Artikel
G20 wollen sich mit Reformen gegen Abschwung stemmen
Nächster Artikel
Starinvestor Buffett meldet Rekordgewinn

Weggeworfene Plastiktüten auf einer Wiese. Der niedrige Ölpreis macht den Plastik-Entsorgern zu schaffen.

Quelle: Patrick Pleul

Berlin. Der niedrige Ölpreis setzt die Recycling-Unternehmen in Deutschland unter Druck. Ihre Granulate aus Plastikflaschen, Joghurtbechern und Tüten sind nur noch schwer zu kostendeckenden Preisen an die Kunststoffhersteller zu verkaufen.

"Für die sogenannten Recyclate finden sich immer weniger Abnehmer", sagte Branchenpräsident Peter Kurth der Deutschen Presse-Agentur. "Die Produktion von neuen Kunststoffen ist in Zeiten von 30 Dollar für ein Barrel Öl einfach billiger." Stattdessen Recycling-Granulate zu nutzen, rechne sich ab Rohölpreisen von 45 Euro je Barrel (159 Liter).

Die Recycling-Vorgaben werden laut Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) jedoch nicht verfehlt. 36 Prozent der Kunststoffverpackungen müssen wiederverwertet werden. "Wir liegen leicht darüber", sagte BDE-Präsident Kurth. Der übrige Plastikmüll wird verbrannt, um Strom und Wärme zu erzeugen.

Nach Angaben des Branchenverbands Plastics Europe ist der Rohstoff etwa zur Hälfte für den Kunststoffpreis verantwortlich. Verarbeitet wird nicht Rohöl, sondern Rohbenzin, dessen Preis sich zum Teil anders entwickelt als der von Rohöl. Ob mehr oder weniger Recycling-Material verwendet wird, kann der Verband noch nicht sagen. Die Branchenzahlen für 2015 werden im Mai erwartet.

30 Kilogramm Verpackungsmüll landen jährlich pro Einwohner in gelber Tonne und gelbem Sack. Die Bundesregierung will, dass mehr Plastikabfälle für neue Kunststoffe recycelt werden. Der Entwurf für das neue Wertstoffgesetz sieht vor, die Quote auf 72 Prozent zu verdoppeln. Die Entsorger fordern im Gegenzug Vergünstigungen etwa bei Energiekosten. "Wir fänden Anreizinstrumente sehr gut", sagte Kurth.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 24,00 +2,57%
LUFTHANSA 17,05 +2,42%
LINDE 172,07 +1,36%
SIEMENS 125,71 -0,97%
DT. BANK 16,77 -0,82%
BAYER 116,75 -0,75%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,29%
Crocodile Capital MF 117,54%
Polar Capital Fund AF 105,74%
Fidelity Funds Glo AF 104,49%
NORDINTERNET AF 98,93%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zus... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr