Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Neue Runde im Monsanto-Milliardenpoker: Wo steht Bayer nun?

Agrar Neue Runde im Monsanto-Milliardenpoker: Wo steht Bayer nun?

Bayer will für die Übernahme des umstrittenen US-Konzerns Monsanto nun noch tiefer in die Tasche greifen. Die Börse reagiert darauf erstaunlich gelassen. Doch ob der angebotene Milliardenaufschlag ausreicht, ist ungewiss.

Voriger Artikel
Kuka-Investor Midea hat Dreiviertel-Mehrheit erreicht
Nächster Artikel
Trotz Bauboom: Mieternot in Ballungszentren bleibt

Statt 122 US-Dollar will Bayer nun 125 US-Dollar pro Monsanto-Aktie zahlen.

Quelle: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Leverkusen/St. Louis. Mit einer milliardenschweren Nachbesserung seines Übernahmeangebots hat Bayer hat noch einmal den Druck auf den US-Biotechnologiekonzern Monsanto erhöht.

Doch ist noch offen, ob die neue Offerte ausreichen wird, die bislang zögerlichen Amerikaner für die Pläne der Leverkusener zu gewinnen. Fragen und Antworten zum Stand des Milliardendeals.

Was will Bayer jetzt für den umstrittenen US-Konzern zahlen?

Bereits im ersten Anlauf hatte Bayer im Mai rund 62 Milliarden Dollar oder gut 55 Milliarden Euro für den amerikanischen Saatgut-Hersteller geboten. Jetzt hat der Leverkusener Konzern sein Angebot noch einmal um rund 1,2 Milliarden Euro aufgestockt. Statt 122 will er 125 Dollar je Monsanto-Aktie zahlen.

Wird das für einen Erfolg im Übernahmepoker ausreichen?

Das ist ungewiss. Einerseits sind 1,2 Milliarden Euro mehr viel Geld. Das nachgebesserte Angebot entspreche damit einem Aufschlag von 40 Prozent auf den Schlusskurs der Monsanto-Aktie am 9. Mai 2016, also vor Bekanntwerden der Übernahmepläne, betont Bayer. Andererseits fällt der Nachschlag gemessen an den Erwartungen vieler Marktteilnehmer eher klein aus. In Finanzkreisen war auf einen Aufschlag von zehn bis 15 Dollar je Monsanto-Aktie spekuliert worden, nicht mit vergleichsweise bescheidenen drei Dollar.

Wie reagierte Monsanto?

Zunächst zurückhaltend. Man werde die neue Offerte prüfen, hieß es lediglich.

Warum kommt Bayer gerade jetzt mit dem neuen Angebot?

Bayer betonte, die Aufstockung des Angebots sei möglich geworden, nachdem das Leverkusener Unternehmen in vertraulichen Gesprächen mit Monsanto zusätzliche Informationen erhalten habe. Doch mag auch eine Rolle gespielt haben, das in den Medien zuletzt Berichte auftauchten, das Monsanto-Management suche nach strategischen Alternativen zum Bayer-Angebot. Dabei bemühe es sich auch, Gespräche mit dem Chemiekonzern BASF über einen Kauf der Pflanzenschutzsparte des deutschen Bayer-Rivalen wiederzubeleben.

Ist das jetzt das letzte Wort von Bayer?

Das weiß derzeit wohl nur die Führungsspitze des Leverkusener Konzerns. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, meint: "Den Monsanto-Aktionären muss klar sein, dass es keine Salami-Taktik von Bayer geben wird. Das Unternehmen geht noch einmal auf sie zu. Aber es dürfte wohl eher das letzte Wort sein." Branchenkenner Jonas Oxgaard vom Analysehaus Bernstein Research glaubt dagegen, Bayer signalisiere damit zumindest ein Stück weit die Bereitschaft zu einem noch höheren Gebot oder einem aggressiveren Vorgehen, falls Monsanto nicht zu Verhandlungen bereit sei.

Wie reagieren die Bayer-Aktionäre auf die Erhöhung des Angebots?

Gelassen. Die Bayer-Aktie verzeichnete am Freitagvormittag sogar leichte Kursgewinne. Noch im Mai hatten das erste Angebot die Bayer-Aktionäre regelrecht in die Flucht getrieben. Der Kurs war phasenweise unter die Marke von 84 Euro gerutscht. Auf dem aktuellen Kursniveau kosten die Papiere allerdings immer noch rund sechseinhalb Prozent weniger als vor den ersten Gerüchten über ein Kaufinteresse an Monsanto.

Was macht Monsanto für Bayer so interessant?

Für Bayer wäre es der große Wurf. Auf einen Schlag würden die Leverkusener zur Nummer eins auf den Märkten für Saatgut und Pflanzenschutz aufsteigen. Bayer würde sich dadurch wichtige Schlüsseltechnologien etwa bei genverändertem Saatgut bei weiteren Anwendungen erschließen. In Kombination mit den klassischen Unkraut-, Pilz- und Schädlingsvernichtern könnte so eine geballte Macht entstehen. Auch in den Umbau des Konzerns passt der Schritt. So würde Bayer den Wandel vom chemisch-pharmazeutischen Mischkonzern zum Spezialisten rund um die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze abrunden. Die Reputationsprobleme von Monsanto in den Griff zu bekommen, traut sich Bayer offenbar zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,28 +3,73%
BMW ST 82,45 +3,45%
THYSSENKRUPP 21,99 +3,42%
LINDE 155,97 -0,16%
Henkel VZ 106,77 +0,18%
BEIERSDORF 75,72 +0,29%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr