Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mitsubishi manipulierte Verbrauchswerte schon seit 1991

Auto Mitsubishi manipulierte Verbrauchswerte schon seit 1991

Der japanische Autobauer Mitsubishi Motors räumt ein, Verbrauchswerte bei Kleinstwagen bereits seit 25 Jahren zu schönen. Die Konsequenzen für den Konzern sind noch nicht absehbar.

Voriger Artikel
Wieder Spitzenreiter: VW überholt Toyota beim Absatz
Nächster Artikel
"Handelsblatt": EZB besiegelt im Mai das Aus für den 500er

Mitsubishi-Zentrale: Das Unternehmen hatte die Manipulationen an Kleinstwagen kürzlich gestanden, allerdings den Beginn zunächst auf das Jahr 2002 datiert. Foto: Franck Robichon

Tokio. Der Skandal des japanischen Autobauers Mitsubishi Motors um manipulierte Verbrauchswerte bei Kleinstwagen reicht viel weiter zurück als bisher gedacht.

Mitsubishi hat eine unzulässige Testmethode bereits seit dem Jahr 1991 benutzt, wie das Unternehmen dem Transportministerium in Tokio mitteilte. Mitsubishi Motors hatte die Manipulationen an Kleinstwagen kürzlich gestanden, allerdings den Beginn zunächst auf das Jahr 2002 datiert. 

Betroffen seien 625 000 Autos für den heimischen Markt. 468 000 Autos davon wurden für den Konkurrenten Nissan Motor gebaut. Der japanische Renault-Partner hatte die Manipulation der Verbrauchswerte entdeckt. 

Nissans selbst vorgenommene Verbrauchstests waren von den Daten, die Mitsubishi Motors den Behörden vorgelegt hatte, abgewichen. Die Diskrepanz betrug fünf bis 10 Prozent. Der Verbrauch der Autos wäre also bei ordnungsgemäßem Vorgehen um fünf bis zehn Prozent höher gewesen als Mitsubishi Motors angegeben hatte.

Mitsubishi benutzte dabei laut Medienberichten eine Testmethode, die in den USA Verwendung finde und Zeit spare, in Japan aber nicht zugelassen ist. Zudem kalkulierte Mitsubishi in manchen Fällen Daten zum Rollwiderstand, ohne dafür Tests durchzuführen.

Die gesamte Autobranche steht derzeit unter Druck. VW hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert. Weltweit sind elf Millionen Autos betroffen. Abgas-Nachmessungen des Kraftfahrtbundesamtes infolge des Skandals hatten deutsche Autobauer zu einem "freiwilligen Rückruf" von 630 000 Autos gezwungen. Die Technik zur Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen muss geändert werden.

Mitusbishi richtete ein Komitee ein, das mit Experten von außerhalb des Unternehmens besetzt ist und dem Skandal auf den Grund gehen soll. Ein Bericht wird in drei Monaten erwartet. Die Fertigung sowie der Verkauf der betroffenen Modelle wurde bereits gestoppt. Auch wenn sich der Skandal von dem bei Volkswagen unterscheidet, so fürchten Branchenexperten dennoch Auswirkungen auf das Image von Mitsubishi. 

Es ist nicht der erste Skandal bei Mitsubishi. Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt hatte der Konzern gestanden, jahrzehntelang Defekte an Fahrzeugen systematisch vertuscht zu haben. Zudem soll der Konzern über lange Zeit Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen haben, ohne dies dem Ministerium wie vorgeschrieben zu melden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,67 +2,79%
LUFTHANSA 12,60 +2,22%
VOLKSWAGEN VZ 124,05 +2,06%
RWE ST 11,76 -1,93%
E.ON 6,35 -1,50%
FMC 74,42 -0,63%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 103,49%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr