Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Middelhoff tritt Haft an

Prozesse Middelhoff tritt Haft an

Ex-Manager Middelhoff meldet sich zur Haft. Nun muss entschieden werden, ob er als Freigänger weiter in einer Behindertenwerkstatt arbeiten darf. Gefangenenkleidung bleibt Middelhoff zunächst erspart.

Voriger Artikel
Metaller bekommen mehr Geld
Nächster Artikel
Abgaswerte bei Opel im Visier von Umweltschützern

Gestreifte Anstaltskleidung muss der ehemalige Topmanager voraussichtlich nicht anziehen: Im offenen Vollzug tragen die Häftlinge Privatkleidung.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Bochum/Bielefeld. Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff hat seine Haft angetreten. Das bestätigte eine Sprecherin der Bochumer Staatsanwaltschaft.

Der 63-Jährige war zuvor wegen Untreue und Steuerhinterziehung rechtskräftig zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie Anstaltsleiterin Kerstin Höltkemeyer-Schwick bestätigte, hatte sich Middelhoff am Nachmittag in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne gemeldet. Mit 1500 Häftlingen ist die Anstalt bundesweit die größte Einrichtung für den offenen Vollzug.

Bevor darüber entschieden werde, ob der 63-Jährige in den offenen Vollzug kommen könne, müsse Middelhoff erst einmal ein mehrtägiges Aufnahmeverfahren in der Haftanstalt durchlaufen, berichtete die JVA-Leiterin. Neben Gesundheitsuntersuchungen zähle dazu ein Gespräch, in dem es auch um die Eignung für den offenen Vollzug gehen werde. Anstaltskleidung müsse Middelhoff jedoch zunächst nicht tragen.

Der Haftantritt hatte sich zunächst verzögert, weil der ehemalige Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor gegen die Ladung Einwände erhoben hatte, die jedoch von der Staatsanwaltschaft Bochum zurückgewiesen worden waren. Hintergrund war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine Autoimmunerkrankung des Managers. Die Verteidiger zweifelten deshalb an der Haftfähigkeit Middelhoffs.

Nach den Leitlinien für den Strafvollzug in Nordrhein-Westfalen kann der Manager damit rechnen, die Strafe nicht im geschlossenen Vollzug verbüßen zu müssen. Denn nach dem Vollstreckungsplan "treten auf freiem Fuß befindliche Verurteilte grundsätzlich ihre Haft im offenen Vollzug an", der in den Anstalten keine oder nur verminderte Vorkehrungen gegen eine Flucht vorsieht und damit mehr Lebensnormalität ermöglichen soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 25,77 +1,68%
HEID. CEMENT 84,61 +1,13%
DT. BÖRSE 91,98 +0,96%
SAP 94,92 -0,78%
Henkel VZ 117,32 -0,28%
BAYER 118,47 -0,16%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 223,09%
Commodity Capital AF 153,25%
Apus Capital Reval AF 119,90%
Allianz Global Inv AF 115,57%
WSS-Europa AF 114,82%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr