Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Merkel fordert mehr Fairness gegenüber Milchbauern

Gesellschaft Merkel fordert mehr Fairness gegenüber Milchbauern

Deutsche Milchbauern leiden unter niedrigen Preisen. Bundeskanzlerin Merkel gibt ihnen nun Rückendeckung und ruft zu mehr Fairness auf. Wird sich die Preispolitik jetzt ändern?

Voriger Artikel
Razzia an Flughäfen - Ryanair-Partnerfirmen im Visier
Nächster Artikel
Milliarden mit der "Chef-Masche": Betrüger plündern Firmen

Politik könne den Markt nicht ersetzen, gab Bundeskanzlerin Angela Merkel zu bedenken.

Quelle: Martin Schutt

Erfurt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Molkereien und Handel in der Pflicht, um existenzbedrohten Bauern zu helfen. Auch in der Lieferkette müsse mehr Fairness einkehren gegenüber der Leistung der Landwirte, sagte Merkel beim Deutschen Landfrauentag in Erfurt.

Niedrige Milchpreise und die damit niedrigeren Ertragsaussichten gefährdeten die Existenz landwirtschaftlicher Betriebe "sehr elementar", sagte sie. Der Bundesregierung sei das bewusst.

Bundesagrarminister Christian Schmidt "arbeitet auf allen Ebenen buchstäblich - von Brüssel bis zu unserem Finanzminister", sagte Merkel. Schmidt habe ihre "ganze Unterstützung". Der CSU-Politiker hatte den unter Preisverfall leidenden Bauern ein Hilfspaket von "100 Millionen Euro plus X" in Aussicht gestellt. Eine genaue Summe wurde bislang nicht genannt. Die Hilfsgelder müssen noch mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) besiegelt werden.

Politik könne den Markt nicht ersetzen, gab Merkel zu bedenken. Das Markenzeichen ländlicher Räume seien bäuerliche Betriebe. "Dann müssen wir uns um deren Erhalt auch kümmern." Es gehe "im wahrsten Sinne des Wortes um unser tägliches Brot", sagte die Kanzlerin. Nach ihren Worten ist die Landwirtschaft ein wesentlicher Faktor für die Anziehungskraft des ländlichen Raums. "Davon hängt ab, ob Familien für sich eine Zukunft auf dem Land sehen oder mehr Menschen in die Städte ziehen".

Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zeigte sich alarmiert: "Mich bekümmert es, wenn ein Liter Milch weniger kostet als ein Liter stilles Wasser." Bundesminister Schmidt sagte, 42 Cent je Liter Milch seien unerträglich. "Das geht nicht."

Die Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes, Brigitte Scherb, sagte, die Mitglieder sorgten sich nicht nur um die Zukunft der Milchbauern, sondern auch um die anderer Landwirte. "Die entscheidende Frage ist die nach der Akzeptanz einer vielseitigen Landwirtschaft." Es brauche dringend neue Lösungen zwischen Erzeugern, Molkereien, Handel und Verbrauchern, forderte Scherb. Zwar sagten die Menschen bei Umfragen, sie würden mehr für einen Liter Milch und andere Produkte zahlen. "Aber der Spruch: Am Regal endet die Moral, trifft leider noch zu oft zu."

Am Rande des Merkel-Besuchs gab es Proteste. Auf Plakaten wurde die Bundeskanzlerin unter anderem aufgefordert, das Freihandelsabkommen TTIP zu stoppen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr