Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Magere Ernte macht Bauernzu schaffen - Sachsen plant trotzdem keine Sonderhilfe

Magere Ernte macht Bauernzu schaffen - Sachsen plant trotzdem keine Sonderhilfe

Sachsen plant keine zusätzlichen Hilfen für Bauern, die in den vergangenen Wochen unter der Dürre gelitten haben. "Es gibt bereits jetzt Möglichkeiten, in Not geratene Landwirte zu unterstützen", sagte Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) gestern in Dresden.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Er wolle nicht in Abrede stellen, dass es einzelne Betriebe hart getroffen hat: "Da muss man immer den Einzelfall betrachten. Ein weiteres allgemeines Programm für alle wird es jedoch nicht geben."

Schmidt zufolge haben die sächsischen Landwirte in diesem Jahr sogar insgesamt eine überdurchschnittliche Ernte von hoher Qualität eingefahren: "Es gibt Betriebe beispielsweise im Erzgebirge, die ihre bislang höchste Ernte hatten. Und es gibt Betriebe etwa in Nordsachsen, die stark unter der Dürre zu leiden haben", sagte der Minister. Das mache sich nicht nur bei Getreide und Raps bemerkbar, sondern auch bei Mais und Grünland. Man müsse nun sehen, ob der flächendeckende Regen noch etwas auf dem Grünland bewege.

Der Minister verwies auf existierende Hilfsangebote bei Naturkatastrophen und widrigen Witterungsbedingungen: "Wenn die Erträge des Betriebes 30 Prozent unter dem Schnitt der letzten Jahre liegen, kann der Landwirt Zuschüsse beantragen." Das Programm sei aber nicht dafür gedacht, Mindererträge bei der Ernte vollständig auszugleichen.

In Sachsen-Anhalt sind die Einbußen bei der Ernte von Getreide und Raps in diesem Jahr trotz extremer Hitze und Trockenheit geringer ausgefallen als befürchtet. "Wir haben da noch mal Glück gehabt, das hatten wir so nicht erwartet", sagte der Präsident des Landesbauernverband, Frank Zedler, gestern in Querfurt (Saalekreis). Die Ernteerträge lägen nach dem Rekordjahr 2014 nur etwa 10 bis 15 Prozent unter dem langjährigen Mittel. Pflanzen und Böden hätten die Dürre gut weggesteckt, überraschend gut sei die Wintergerste gewachsen. Rund eine Million Hektar Fläche werden in Sachsen-Anhalt derzeit als Acker bewirtschaftet. Weizen ist mit gut 320 000 Hektar die wichtigste Anbaukultur, gefolgt von Raps.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.08.2015

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr