Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lufthansa fordert erneute Verschiebung der BER-Eröffnung

Luftverkehr Lufthansa fordert erneute Verschiebung der BER-Eröffnung

Vier Eröffnungstermine für den neuen Hauptstadtflughafen sind schon geplatzt und wenn es nach der Lufthansa geht, sollte noch ein fünfter hinzukommen. Hintergrund sind nicht nur die fehlenden Genehmigungen.

Voriger Artikel
Rewe-Chef wirft Gabriel "abgekartetes Spiel" vor
Nächster Artikel
Milchmenge runter? Debatte vor Agrarministertreffen

Die Fluggesellschaft Lufthansa hält es für ungünstig, den Hauptstadtflughafen mit einem knapp genähten Winterflugplan zu eröffnen.

Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv

Schönefeld/Frankfurt. In der Debatte um den wackligen Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen hat die Deutsche Lufthansa eine Verschiebung des Starts um ein halbes Jahr gefordert.

Die Airline halte es für ungünstig, den Flughafen mit einem knapp genähten Winterflugplan zu eröffnen, mit der Gefahr unter anderem von Schnee und Nebel, sagte der Leiter der Abteilung Konzernpolitik Thomas Kropp, am Samstag im rbb-Inforadio. Daher sei es besser, den Flughafen nicht wie offiziell weiter geplant Ende 2017, sondern erst im Sommer 2018 zu in Betrieb zu nehmen.

Dann wolle die Lufthansa am Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg auch mit Langstreckenangeboten an den Start gehen, sagte Kropp. Dies gehe von Tegel aus nicht. "Tegel ist zu klein für neue Langstreckenangebote", meinte der Konzernsprecher.

Die Flughafengesellschaft reagierte reserviert auf den Vorstoß der Lufthansa. "Unser Ziel ist weiterhin die Inbetriebnahme Ende 2017", sagte FBB-Sprecher Lars Wagner am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Dazu besteht nach wie vor die Chance."

Eine Garantie für einen Start im Oktober oder November kommenden Jahres wollen die Verantwortlichen in der FBB und im Aufsichtsrat aber schon lange nicht mehr abgeben. Denn eine für August erwartete wichtige Genehmigung des zuständigen Bauordnungsamtes steht weiterhin aus. Ungelöst ist im Falle eines Brandes das Problem des Rauchabzugs am Übergang zwischen Terminal und dem unterirdischen Flughafen-Bahnhof.

Daher glaubt auch die Linke-Fraktion im Bundestag, dass die Eröffnung des Pannenflughafens BER erneut verschoben werden muss. "Da immer noch wichtige Genehmigungen für Umbauten ausstehen, wird der Wunsch der Lufthansa wohl in Erfüllung gehen", sagte der Obmann der Linken im Verkehrsausschuss des Bundestages, Herbert Behrens, am Samstag. "Offensichtlich glaubt die Konzernspitze selbst nicht mehr an eine BER-Eröffnung im Jahr 2017."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr