Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Löhne 2015 kräftiger gestiegen als Inflation

Arbeitsmarkt Löhne 2015 kräftiger gestiegen als Inflation

Gute Zeiten für Tarifbeschäftigte in Deutschland: Ihre Verdienste klettern schneller als die Inflation. Das stärkt die Kaufkraft der Verbraucher und kann den Konsum anschieben.

Voriger Artikel
Vergleichsportale zeigen nicht immer günstigsten Preis
Nächster Artikel
Schäuble gegen G20-Konjunkturprogramme

Schon mal bemerkt? Unter dem Strich haben Beschäftigte nun mehr Geld im Portemonnaie.

Quelle: Daniel Karmann

Wiesbaden. Die Tariflöhne in Deutschland sind im vergangenen Jahr erneut deutlich stärker gestiegen als die Inflation. Die tariflichen Monatsverdienste inklusive Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld lagen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,1 Prozent über dem Vorjahr.

Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit am vorläufige Zahlen aus dem Januar. Weil die Verbraucherpreise im gleichen Zeitraum nur um 0,3 Prozent anzogen, haben Beschäftigte unter dem Strich mehr Geld im Portemonnaie. Das stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum ankurbeln, der seit Monaten die wichtigste Stütze der deutschen Konjunktur ist. Volkswirte erwarten, dass das auch 2016 so bleiben wird - auch weil die Inflation, also die Preisentwicklung für Waren und Dienstleistungen, absehbar weiterhin niedrig bleiben dürfte.

Am stärksten erhöhten sich die Tarifverdienste 2015 im Gastgewerbe (plus 3,3 Prozent) - ein Grund: die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro zum 1. Januar. Auch in der Industrie stiegen die Verdienste mit 3,2 Prozent überdurchschnittlich - vor allem wegen eines vergleichsweise hohen Tarifabschlusses in der Metall- und Elektroindustrie.

Insgesamt jedoch brachte 2015 bei den Tarifverdiensten das geringste Plus seit 2011 (1,7 Prozent). 2014 waren es 3,2 Prozent, 2013 immerhin 2,4 Prozent und 2012 nach Bundesamts-Angaben 2,7 Prozent. Den vergleichsweise geringen Anstieg im vergangenen Jahr erklärten die Statistiker mit einem Sondereffekt: Im öffentlichen Dienst gab es 2014 hohe Nachzahlungen infolge des damaligen Tarifabschlusses für den öffentlichen Dienst (TVöD). 2015 gab es solche Nachzahlungen nicht. Im vierten Quartal 2015 waren die Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen um 2,0 höher als im Vorjahresquartal.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr