Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lage bei IT-Dienstleister KISA ist ernster als bislang bekannt

Lage bei IT-Dienstleister KISA ist ernster als bislang bekannt

Die Lage beim IT-Dienstleister Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) ist ernster als bislang öffentlich bekannt. Nach DNN-Informationen erteilte das Innenministerium nur unter massiven Bedenken die Genehmigung zu Rettungsmaßnahmen.

Wie interne Unterlagen zeigen, hat das Haus von Innenminister Markus Ulbig (CDU) KISA mit erheblichen Auflagen an die Leine gelegt.

Bei KISA, einem Zweckverband mit mehr als 280 kommunalen Mitgliedern, ist ein Defizit in Höhe von 5,3 Millionen Euro aufgelaufen. Dabei liegt der Jahresumsatz des Dienstleisters, der Software und Geräte für die Verwaltungsarbeit in Kommunen anbietet, nur bei 17,5 Millionen Euro. Bislang war ganz konkret nur die Forderung des Innenministeriums bekannt geworden, dass KISA künftig eine "auskömmliche Verbandsumlage" erheben soll. Nach DNN-Informationen verlangt das Ministerium aber auch, "die Preise angemessen zu erhöhen". Unaufschiebbare Ausgaben von KISA ab 10 000 Euro bedürfen der Genehmigung durch das Innenministerium. Unter diesen Maßgaben war der Kassenkreditrahmen von drei auf 6,3 Millionen Euro erhöht worden. Zum Schutz vor Überschuldungen müssen üblicherweise Kassenkredite, die 25 Prozent des Haushaltsvolumens überschreiten, genehmigt werden. Diese Grenze liegt für KISA bei 3,4 Millionen Euro und ist nun deutlich überschritten. Aber nur mit dem neuen Höchstbetrag "lässt sich die Zahlungsfähigkeit der KISA wieder herstellen", heißt es im Innenministerium. Unter "Zurückstellung von Bedenken" sei deshalb die Genehmigung erteilt worden. Am 10. Dezember 2013 standen Forderungen der KISA von 986 000 Euro Verbindlichkeiten von 6,75 Millionen Euro gegenüber, die im wesentlichen gegenüber sechs Geschäftspartnern bestehen. Die Differenz von 5,8 Millionen Euro liegt damit 500 000 Euro über dem bisher festgestellten Defizit. Das dürfte der Grund sein, warum der unter Druck stehende KISA-Verbandsvorsitzende, Hans-Christian Rickauer, bereits vor einem wachsenden Defizit warnte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.01.2014

Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BMW ST 88,55 +1,23%
FMC 82,45 +1,22%
VOLKSWAGEN VZ 144,57 +1,16%
DT. BÖRSE 93,36 -1,19%
HEID. CEMENT 83,46 -0,66%
SIEMENS 118,42 -0,37%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 214,23%
AXA World Funds Gl RF 161,87%
Commodity Capital AF 148,44%
Apus Capital Reval AF 120,91%
FPM Funds Stockpic AF 118,86%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr