Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Konjunkturprobleme drücken HSBC zum Jahresende in die Verlustzone

Banken Konjunkturprobleme drücken HSBC zum Jahresende in die Verlustzone

Asien ist der Hauptmarkt für die HSBC. Nun wirkt sich die Konjunkturflaute in der Region auch auf die Bücher der Großbank aus.

Voriger Artikel
Außenhandel mit Elektronik bricht 2015 alle Rekorde
Nächster Artikel
Exportrekord für deutsche Maschinenbauer und Elektroindustrie

Seit Jahresbeginn haben HSBC-Papiere and der Börse im Zuge des Verfalls der Börsenwerte von Banken knapp ein Fünftel an Wert verloren.

Quelle: Andy Rain

London. Die wachsenden Probleme in der Weltwirtschaft setzen Europas größter Bank HSBC unerwartet heftig zu.

Im Schlussquartal 2015 verbuchte das Institut nach Angaben vom Montag einen Vorsteuerverlust von 858 Millionen US-Dollar (773,8 Mio Euro) nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Das lag vor allem an der Vorsorge für faule Kredite, die um ein Drittel auf 1,6 Milliarden Dollar stieg.

HSBC (Hongkong & Shanghai Banking Corporation) trifft vor allem die Wirtschaftsabkühlung in Asien, wo die Bank einen Großteil ihres Geschäfts erzielt.

Auch der Verfall der Ölpreise macht HSBC zu schaffen: Weil viele Unternehmen der Branche schon pleite sind oder vor der Insolvenz stehen, rüstete sich das Institut für vermehrte Kreditausfälle. Zugleich betonte die Bank aber, dass das Engagement in dem kriselnden Sektor begrenzt sei. Die vergebenen Kredite beliefen sich auf insgesamt 29 Milliarden Dollar, das entspreche nur zwei Prozent ihres Risikos im Großkundengeschäft.

Die HSBC-Aktien fielen am Vormittag an der Londoner Börse um gut vier Prozent. Seit Jahresbeginn haben sie im Zuge des Verfalls der Börsenwerte von Banken knapp ein Fünftel an Wert verloren.

Das schwache Schlussquartal führte zu einem Rückgang des Nettogewinns im Gesamtjahr um gut ein Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar. Trotzdem hielt die Bank an ihrem Versprechen steigender Dividenden fest. Für 2015 will sie nun 51 Cent je Aktie ausschütten, ein Cent mehr als ein Jahr zuvor.

Vorstandschef Stuart Gulliver will das Institut künftig noch stärker auf Asien ausrichten. Dabei soll die Bank aber ihren Sitz in London behalten. Vor einer Woche hatte das Institut nach fast einjähriger Prüfung eine Verlegung seiner Zentrale nach Hongkong verworfen.

Von ihren Mittelfrist-Zielen ist die HSBC noch weit entfernt: So sackte die Rendite auf das eingesetzte Kapital 2015 von 7,3 auf 7,2 Prozent ab. Mittelfristig will HSBC wie andere europäische Banken auf einen Wert von über 10 Prozent kommen. Um das zu schaffen, will die Bank ihre Kosten bis Ende 2017 um fünf Milliarden Dollar drücken und dazu weitere 25 000 ihrer gut 250 000 Arbeitsplätze streichen. Doch im vergangenen Jahren stiegen die operativen Kosten sogar um 5 Prozent auf gut 36 Milliarden Dollar, was vor allem an höheren Belastungen durch gestiegene staatliche Bankenabgaben lag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr