Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
KfW bei Förderzahlen und Gewinn 2015 kräftig im Aufwind

Banken KfW bei Förderzahlen und Gewinn 2015 kräftig im Aufwind

Bauherren, Mittelständler, Kommunen - die zinsgünstigen Förderkredite der KfW sind gefragt wie seit Jahren nicht. Bei der Unterstützung von Flüchtlingsunterkünften zieht die staatliche Förderbank jedoch Grenzen.

Voriger Artikel
2015 verlustreiches Jahr für Vattenfall
Nächster Artikel
Ford will hunderte Jobs in Europa abbauen

KfW-Zentrale in Frankfurt am Main: 2014 hatte das vom Bund und den Ländern kontrollierte Institut so viele Fördergelder bereitgestellt wie seit Jahren nicht: 74,1 Milliarden Euro.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main. Die Förderbank KfW hat nach einem starken Förderjahr beim Gewinn voraussichtlich die Zwei-Milliarden-Marke geknackt.

Aus heutiger Sicht sehe es danach aus, dass der Überschuss 2015 über zwei Milliarden Euro liegen werde, sagte Vorstand Günther Bräunig als Vertreter des erkrankten KfW-Chefs Ulrich Schröder am Mittwoch in Frankfurt. "Es war auf jeden Fall ein sehr erfreuliches Geschäftsjahr, auch was den Gewinn angeht." 2014 hatte die KfW Bankengruppe gut 1,5 Milliarden Euro Gewinn ausgewiesen. In den ersten neun Monaten 2015 waren es bereits 1,73 Milliarden Euro.

Im vergangenen Jahr stellte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, mehr Fördergelder bereit als im bereits starken Vorjahr - unter anderem wegen Hilfen für den Bau von Flüchtlingsunterkünften. Insgesamt sagte die KfW Kredite in Höhe von 79,3 Milliarden Euro zu.

Das ist nach der Finanzkrise 2007/2008 der zweithöchste Wert seit dem Rekordjahr 2010 mit einem Fördervolumen von 81,4 Milliarden Euro und liegt um sieben Prozent über dem Vorjahreswert (74,1 Mrd Euro). Der Immobilienboom in Zeiten extrem niedriger Zinsen sorgte bei der Wohnungsbaufinanzierung im Inland für besonders starken Zuwachs. Auch in der Exportfinanzierung war 2015 ein Ausnahmejahr. Für 2016 plant die KfW ein Fördervolumen von 70 Milliarden bis 75 Milliarden Euro.

Im vergangenen Jahr stellte die Förderbank allein für den Bau von Wohnungen und Erstunterkünften für Flüchtlinge Kommunen gut eine Milliarde Euro bereit. Das im September aufgelegte Sonderprogramm für zinslose Kredite wurde wegen großer Nachfrage drei Mal aufgestockt - zuletzt um 500 Millionen im Januar auf nun 1,5 Milliarden Euro. Bräunig betonte, dies sei die letzte Aufstockung in dieser Form gewesen: "Ein Nullzins kostet uns natürlich Geld. Wir haben das letztmalig getan und das ist auch letztmalig aus eigenen Erträgen."

Nach dieser Ersthilfe will die KfW Länder und Kommunen bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum unterstützen und fördert den sozialen Wohnungsbau mit zwei Milliarden Euro. Starten soll dieses Programm Ende des ersten Quartals.

Überlegungen, Kreditnehmer dafür zu belohnen, dass sie Schulden machen, hat die KfW verworfen. "Wir planen keine negativen Zinsen für die Endkreditnehmer", sagte Vorstand Ingrid Hengster. Indes soll die minutenschnelle Zusage von Förderkrediten für Bauherren und Wohnungskäufer spätestens Ende des ersten Quartals bei allen Finanzierungspartnern zu haben sein. 2016 testet die KfW die Digitalisierung gewerblicher Angebote. Ziel sei "bis Ende 2017 auch alle gewerblichen Produkte digitalisiert" anzubieten, sagte Hengster.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr