Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
KfW: Mittelstand hat bei Digitalisierung Nachholbedarf

Mittelstand KfW: Mittelstand hat bei Digitalisierung Nachholbedarf

Industrie 4.0, Nutzung von großen Datenmengen - die Digitalisierung gilt als wesentlicher Treiber für die künftige Wettbewerbsfähigkeit. Mittelständler in Deutschland hinken zum Teil noch hinterher.

Voriger Artikel
Baugenehmigungen auf höchstem Stand seit der Jahrtausendwende
Nächster Artikel
Ausland trägt mehr als die Hälfte des Sixt-Geschäfts

3D-Drucker auf der Messe «Rapid.Tech» in Erfurt: Laut einer aktuellen Studie droht Deutschlands Mittelstand bei der Digitalisierung ins Hintertreffen zu geraten.

Quelle: Michael Reichel/Illustration

Frankfurt/Main. Deutschlands Mittelstand droht einer Studie zufolge bei der Digitalisierung den Anschluss zu verlieren. "Die mittelständische Wirtschaft schöpft das Potenzial der Digitalisierung bisher bei weitem noch nicht aus", sagt Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe in Frankfurt.

Etwa ein Drittel der Mittelständler befinde sich in einem "Grundstadium" der Digitalisierung - selbst Anwendungen wie ein eigener Internetauftritt seien bei ihnen unterdurchschnittlich verbreitet. Vor allem Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern zählten zu den "Digitalisierungsnachzüglern".

Zwar haben den Angaben zufolge vier von fünf kleinen und mittleren Unternehmen in den vergangenen drei Jahren Projekte umgesetzt und in neue Technologien investiert, der Umfang der Vorhaben sei jedoch meist überschaubar. Die Digitalisierung sei in der Breite im Mittelstand zwar angekommen, aber noch auf niedrigem Niveau, sagte Zeuner.

Knapp die Hälfte gibt den Angaben zufolge weniger als 10 000 Euro pro Jahr für Digitalisierungsprojekte, neue Technologien oder die Verbesserung der IT-Kompetenz der Belegschaft aus. Das gilt vor allem für kleinere Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten.

Die Ausgaben des gesamten deutschen Mittelstandes bezifferte die staatseigene KfW auf hochgerechnet etwa 10 Milliarden Euro im Jahr. Bis zum Jahr 2018 seien jährlich zusätzlich mindestens 3 Milliarden Euro notwendig, damit die Nachzügler aufholen könnten, sagte Zeuner.

Finanziert werden die Projekte zu 77 Prozent aus den laufenden Einnahmen der Unternehmen. Bankkredite spielen mit 4 Prozent eine untergeordnete Rolle.

"Für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands geht kein Weg an der Digitalisierung vorbei", sagte Zeuner. Dafür müsse nicht nur in Soft- und Hardware, sondern auch in Wissen investiert werden. Bisher stecken die Unternehmen der Studie zufolge mehr Geld in die Technologie als in den Wissensaufbau. Zugleich beklagen 67 Prozent der Firmen, dass es ihren Beschäftigten an IT-Kompetenzen mangele.

Als weitere Hemnisse einer weitergehenden Digitalisierung nannten die Befragten Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit (62 Prozent) sowie die mangelhafte Geschwindigkeit der Internetverbindung (58 Prozent).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BAYER 93,34 +3,26%
DT. BANK 17,83 +2,83%
BMW ST 89,27 +2,78%
RWE ST 11,18 -4,62%
E.ON 6,35 -2,13%
MÜNCH. RÜCK 175,87 -0,89%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr