Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Kaum Bargeld: Simbabwe führt Schuldscheine ein

Währung Kaum Bargeld: Simbabwe führt Schuldscheine ein

Geldautomaten in Harare sind oft pleite. Simbabwe nutzt den US-Dollar, aber es fehlt an Bargeld. Nun sollen Schuldscheine die Wirtschaftspolitik des 92-jährigen Präsidenten Mugabe retten.

Voriger Artikel
Alibaba stemmt sich gegen chinesische Konjunktur-Sorgen
Nächster Artikel
Energie und Rohstoffe werden wieder teurer

Ein 100-Trillionen-Dollar-Geldschein aus Simbabwe. Foto: Jürgen Bätz

Harare. Wegen eines akuten Mangels an US-Dollar-Banknoten führt Simbabwe Schuldscheine als Parallelwährung ein. Zudem wurde eine Obergrenze für Abhebungen von Konten von 1000 Dollar pro Tag eingeführt.

Mit diesen Maßnahmen soll die wirtschaftlich verheerende Bargeld-Knappheit überwunden werden, wie die Zentralbank des Landes im südlichen Afrika erklärte. Häufig geht an Geldautomaten das Geld aus, lange Schlangen an den Automaten sind daher keine Seltenheit.

Eine verfehlte Wirtschaftspolitik führte in Simbabwe zu einer galoppierenden Hyperinflation, die sogar jene in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg in den Schatten stellte. Daraufhin musste die Regierung von Langzeitpräsident Robert Mugabe 2009 die Landeswährung aufgeben und zähneknirschend den US-Dollar einführen. Kurz vorher war es noch strafbar gewesen, US-Dollar zu besitzen.

Damit konnte der komplette wirtschaftliche Kollaps abgewendet werden, jedoch kann die simbabwische Zentralbank keine US-Dollar drucken. Wegen einer anhaltenden Dürre sind in Simbabwe zuletzt die Exporteinnahmen zurückgegangen, was zu einer weiteren Verknappung von Bargeld im Umlauf geführt hat. "Falls das Land nicht mutige Reformen unternimmt, werden die wirtschaftlichen Probleme mittelfristig anhalten", erklärte der Internationale Währungsfonds.

Zentralbankgouverneur John Mangudya erklärte daher am Mittwochabend, es würden innerhalb der nächsten zwei Monate Schuldscheine im Wert von 2, 5, 10 und 20 US-Dollar eingeführt. Zuvor hatte Simbabwe bereits eigene Münzen eingeführt, da es im Land keine US-Münzen gibt. Neben dem US-Dollar wird auch der südafrikanische Rand genutzt.

Viele Menschen in Simbabwe, die durch die Hyperinflation teils alles verloren haben, trauen der Regierung des 92-jährigen Präsidenten Mugabe nicht zu, wieder zuverlässig eine eigene Währung zu managen. Regierung und Zentralbank räumen ein, dass Simbabwe noch nicht reif sei, wieder eine eigene Währung einzuführen.

Die Wirtschaftsleistung Simbabwes ist heute nur halb so groß wie vor etwa 15 Jahren, als Mugabe mit der Enteignung weißer Landwirte begann. Daraufhin brach die Landwirtschaft ein, was den Zusammenbruch der gesamten Wirtschaft einleitete.

Simbabwe gehört einem UN-Index zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt. Wegen der gegenwärtigen Dürre gelten dieses Jahr knapp vier Millionen Menschen, gut ein Viertel der Bevölkerung, als akut von Hunger bedroht. Mugabe hingegen wird immer wieder für seinen ausschweifenden Lebensstil kritisiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 76,70 +2,81%
FRESENIUS... 69,95 +2,42%
Henkel VZ 109,32 +1,85%
DT. BANK 17,49 -2,43%
THYSSENKRUPP 23,78 -1,18%
VOLKSWAGEN VZ 126,95 -0,90%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr