Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kaufprämie für Elektroautos wird wahrscheinlicher

Auto Kaufprämie für Elektroautos wird wahrscheinlicher

E-Autos sollen für Autobesitzer endlich attraktiver werden - auch mit Geld direkt vom Staat? Vor einer Runde im Kanzleramt zeichnet sich ein Modell ab - Regierung und Branche müssen aber noch darum ringen.

Voriger Artikel
Geld gesucht: Athen muss letzte Reserven zusammenkratzen
Nächster Artikel
Großauftrag für von Ardenne in Dresden

E-Autos sollen für Autobesitzer endlich attraktiver werden - auch mit Geld direkt vom Staat?

Quelle: Bernd Thissen/Archiv

Berlin. Käufer von Elektroautos können auf Zuschüsse von einigen Tausend Euro hoffen. Vor einem Treffen der Bundesregierung der deutschen Autobranche ist eine Kaufprämie von bis zu 5000 Euro für reine E-Autos und von 3000 Euro für Hybridfahrzeuge mit ergänzendem Verbrennungsmotor im Gespräch.

Wie am Montag aus Koalitionskreisen weiter verlautete, besteht der Bund jedoch darauf, dass sich die Industrie zur Hälfte an den Kosten einer Kaufprämie von rund 1,2 Milliarden Euro beteiligt. Inwiefern dieser Anteil zustande kommt, war ungewiss. Entschieden war zunächst noch nichts, hieß es in Berlin.

Die Kaufprämie könnte den vorbereitenden Überlegungen zufolge noch in diesem Jahr starten und 2018 auf 3000 Euro für reine "Stromer" und 2000 Euro für Hybride gesenkt werden. Gefördert würden demnach nur E-Modelle, die bis zu 60 000 Euro Listenpreis kosten.

Insgesamt würde der Bund bis zu eine Milliarde Euro zusätzlich aufbringen. Davon entfielen bis zu 600 Millionen Euro auf Kaufprämien und 300 Millionen Euro auf den Ausbau des Ladenetzes. Zu finanzieren wäre dies über den Energie- und Klimafonds, wie auch das "Handelsblatt" berichtete.

Von dem abendlichen Treffen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) soll ein Signal ausgehen, um die Elektro-Mobilität voranzubringen, wie Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz sagte. Sie legte sich nicht darauf fest, dass alle Punkte geklärt werden können.

Zu der Runde gehören auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und weitere Minister. Die Regierung hat das Ziel ausgegeben, dass 2020 eine Million E-Autos unterwegs sein sollen. Zu Jahresbeginn waren aber erst 25 500 E-Autos und 130 000 Hybride zugelassen - bei 45 Millionen Pkw insgesamt.

Weitere Elemente eines Förderpakets hatten die Fraktionsspitzen von Union und SPD in der vergangenen Woche festgehalten. So sollen reine E-Autos - befristet für Käufe bis Ende 2020 - zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit sein. Wenn Arbeitnehmer ihr E-Auto in der Firma aufladen, sollen sie es nicht als geldwerten Vorteil versteuern müssen. Beim Bund soll bei Pkw-Beschaffungen für den Fuhrpark ab 2017 ein E-Auto-Anteil von 20 Prozent greifen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr