Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kauflaune stärkt Online- und Versandhandel

Handel Kauflaune stärkt Online- und Versandhandel

Die Konjunktur läuft rund, die Bundesbürger kaufen gerne ein. Davon profitiert auch der Online- und Versandhandel. Doch die Zeiten starker Wachstumssprünge scheinen vorbei zu.

Voriger Artikel
Daimler verlängert Vertrag von Zetsche bis 2019
Nächster Artikel
IG Bau fordert 5,9 Prozent mehr Geld für Bauarbeiter

2014 hatte der Umsatz von Waren und Dienstleistungen im Versandhandel 60 Milliarden Euro betragen.

Quelle: Jens Büttner/Illustration

Hamburg. Der Online- und Versandhandel hat im vergangenen Jahr kräftig von der Kauflaune der Bundesbürger profitiert.

Die Gesamtumsätze mit Waren und Dienstleistungen legten um 9,0 Prozent auf 65,3 Milliarden Euro (incl. Mehrwertsteuer) zu, wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) am Dienstag in Hamburg als Ergebnis einer Verbraucherbefragung mitteilte. Im Jahr zuvor war der Umsatz nur 2,0 Prozent gewachsen.

Auf den Internet-Handel mit Waren entfielen 2015 knapp 47 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 12 Prozent. Angesichts des guten Konsumklimas erwartet der Verband für dieses Jahr insgesamt ein Wachstum von 4,0 Prozent und im reinen E-Commerce erneut ein Plus von 12 Prozent.

Der Verband geht allerdings davon aus, dass die hohen Wachstumsraten der "Goldgräberzeit" vorbei sind. Die Branche werde sich auf ein stabiles moderates Wachstum einstellen müssen, sagte bevh-Präsident Gero Furcheim.

Über das stationäre Internet wurde im vergangenen Jahr das Gros des Umsatzes (37 Mrd) erwirtschaftet, per Smartphone & Co waren es 9,7 Milliarden Euro, per Telefon 4,2 Milliarden Euro.

Im reinen E-Commerce war Bekleidung mit 10 Milliarden Euro (plus 18 Prozent) der stärkste Umsatzbringer. Um ein Drittel auf 7,5 Milliarden Euro stiegen die Erlöse für Elektronikartikel und Telekommunikation. Dagegen gaben die Verbraucher weniger Geld für Bücher und E-books aus: minus acht Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Als mögliche Erklärung führte der Verband Abo-Lesemodelle, Leih-E-Bibliotheken sowie Click & Collect an. Dabei wird im Internet bestellt, die Ware aber im Geschäft abgeholt und oftmals dort bezahlt.

Angesichts eines Zuwachses von 19 Prozent auf rund 736 Millionen Euro sieht der Verband auch den Lebensmittelkauf via Internet im Kommen. Das "Stiefkind des E-Commerce" werde vor allem in Ballungsräumen verstärkt in Anspruch genommen, berichtete Verbandsgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 223,09%
AXA World Funds Gl RF 162,52%
Commodity Capital AF 153,25%
Apus Capital Reval AF 119,90%
Allianz Global Inv AF 115,57%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr