Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kamenzer hauchen Akkus neues Leben ein

Kamenzer hauchen Akkus neues Leben ein

Die Energietechno- logie-Hochburg Kamenz ist um eine Facette reicher: Neben den bekannten Akku-Firmen wie Li-Tec, die Energiespeicher für künftige Elektroautos entwickeln, kümmert sich nun eine Neugründung darum, das Ende eines Batterielebens hinauszuzögern: Die "Liofit GmbH" haucht Akkumulatoren neue Speicherkraft ein.

Voriger Artikel
Hochwasserschäden an Sachsens Binnenhäfen: zwei Millionen Euro
Nächster Artikel
Ausgaben für Medikamente in Sachsen steigen überdurchschnittlich an

Liofit-Mitarbeiter Ingolf Schiel bereitet einen Akku-Pack auf die computergesteuerte Regeneration vor.

Quelle: Liofit

"Unsere Hauptzielgruppe sind derzeit vor allem Pedelec-Fahrer", erzählt Chemiker und Liofit-Chef Ralf Günther. Diese Elektrofahrräder werden von recht teuren Lithium-Ionen-Akkus gespeist. Und die verlieren - trotz aller Versprechen der Hersteller, diese Speichertechnologie kenne keinen "Memory-Effekt" - oft schon nach wenigen Jahren bis zur Hälfte ihrer ursprünglichen Ladekapazität und damit auch Reichweite. "Schuld daran sind meist ungünstige Batteriemanagement-Systeme", weiß Günther. Die nämlich laden alle Zellen in einem Akku gleichmäßig - und stoppen den Vorgang, sobald auch nur eine voll ist. Durch kleine Produktionstoleranzen haben aber alle Zellen ein leicht unterschiedliches Fassungsvermögen und diese "Fülldifferenzen" schaukeln sich mit der Zeit hoch.

Wird solch ein scheinbar seniler Akku den Liofit-Experten vorgelegt, nehmen sie ihn auseinander und bearbeiten die einzelnen Zellen nach einem computergesteuerten Schema bis zu zwei Tage lang mit unterschiedlichen Stromstärken. "Am Ende ist der Akku elektrisch und chemisch wie neu, da geben wir ein Jahr Garantie drauf", betont Günther.Ertüftelt haben das Verfahren zwei Autobastler aus Kamenz, die Gebrüder Olaf und Ingo Böttcher, von denen der eine hauptberuflich einen Elektroladen, der andere ein Autogeschäft in der Lessingstadt betreibt. Aufbauend auf der Böttcher-Methode hat Günther, der früher im Arzneimittelwerk Dresden arbeitete, sich aber laut eigenem Bekunden schon immer für Erneuerbare Energien und Elektromobilität interessierte, nun mit drei Kollegen seine Firma geschmiedet. Neben Pedelecs sieht er in nächster Zeit auch akku-getriebene Rollstühle und Rasenmäher als Kandidaten für das Kamenzer Regenerationsverfahren.

"Freilich lohnt sich das nicht für jeden Akku", räumt er ein. "Unsere Refresh-Kur kostet - je nach Typ - an die 200 Euro, da wird wohl kaum einer seine Elektrobohrmaschine zu uns bringen." Man dürfe dabei indes den ökologischen Aspekt nicht vergessen, meint der Liofit-Gründer: "Statt Akkus und Zellen einfach auszutauschen und die Reste zu verschrotten, ist unsere Methode bedeutend umwelt- und ressourcenschonender."

@www.liofit.com

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.07.2013

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr