Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Japans Zentralbank bleibt trotz China-Flaute auf Kurs

Zentralbanken Japans Zentralbank bleibt trotz China-Flaute auf Kurs

Japans Zentralbank gibt sich gelassen. Trotz China-Flaute und niedriger Preissteigerungen sieht sie keinen Grund zur weiteren Lockerung der Geldpolitik. Die Finanzmärkte sehen das jedoch anders.

Voriger Artikel
Imtech geht an Bremer Stiftung
Nächster Artikel
Dax kurz über 10 000 Punkte

Die japanische Zentralbank in Tokio bleibt bei ihrer lockeren Geldpolitik.

Quelle: Franck Robichon/Archiv

Tokio. Japans Notenbank sieht trotz durchwachsender Konjunkturdaten und des langsameren Wachstums in China weiterhin keinen Grund für eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik.

Der drastische Ankauf von Staatsanleihen wird im bisherigen Umfang fortgesetzt, entschied die Bank von Japan (BoJ). In Marktkreisen wächst der Druck auf die Notenbank, die geldpolitischen Zügel angesichts der Flaute beim größten Handelspartner China sowie des geringen Preisanstiegs im Inland abermals zu lockern. Die BoJ ist dagegen der Ansicht, dass die Inflation ohne die deutlich gesunkenen Energiepreise steige. Japan befinde sich nicht mehr länger in einer deflationären Situation.

Sinkende Preise gelten als problematisch, weil sinkende Erlöserwartungen Unternehmer davon abhalten können, neue Investitionen zu tätigen. Im August waren die Verbraucherweise angesichts der stark gesunkenenen Ölpreise um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat rückläufig gewesen. Dennoch erachtete die BoJ eine weitere Lockerung der Geldpolitik für unnötig, da die Preise unter anderem für Lebensmittel angesichts des schwachen Yen weiter steigen. Die Notenbanker kämpfen darum, nach Jahren der Deflation mit stetig fallenden Preisen ein Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Doch die Aussichten für eine wirtschaftliche Erholung haben sich im Zuge der Entwicklung in China eingetrübt. Zwar hat sich Japans Wirtschaft nach Einschätzung der BoJ weiter moderat erholt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht in seinem jüngsten Weltwirtschaftsausblick jedoch nur noch von einem Wachstum in diesem Jahr von 0,6 Prozent aus, 0,2 Punkte weniger als im Juli erwartet. Im kommenden Jahr soll das Wachstum dann auf 1 Prozent statt 1,2 Prozent zulegen. Jüngste Konjunkturdaten deuten an, dass Japans Wirtschaft angesichts schwacher Exporte zwischen Juli und September im zweiten Quartal in Folge stagnierte oder möglicherweise sogar schrumpfte.

Die mittelfristigen Inflationserwartungen verharrten deutlich unter dem 2-Prozent-Ziel der Zentralbank, befand der IWF. Die Zentralbank solle bereitstehen, die Geldpolitik gegebenenfalls weiter zu lockern. In Marktkreisen wird spekuliert, dass es dazu bei der nächsten Sitzung der BoJ am 30. Oktober kommen könnte. An dem Tag legt die Notenbank ihre Prognose zur Wirtschafts- und Preisentwicklung vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,16 +3,42%
FRESENIUS... 69,61 +1,93%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,29 -3,52%
THYSSENKRUPP 23,50 -2,38%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr