Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Inflation zieht leicht an: 0,3 Prozent im Juni

Preise Inflation zieht leicht an: 0,3 Prozent im Juni

Die Inflation in Deutschland kommt nur langsam aus dem Keller. Verbraucher profitieren weiter von gesunkenen Energiepreisen. Für die Miete müssen sie dagegen tiefer in die Tasche greifen.

Voriger Artikel
Porsche-Hauptversammlung: Aktionäre ärgern sich erneut
Nächster Artikel
Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Für Verbraucher ist die geringe Teuerungsrate eine gute Nachricht.

Quelle: Inga Kjer

Wiesbaden. Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen nur langsam. Im Juni lag die jährliche Inflationsrate bei 0,3 Prozent nach 0,1 Prozent im Mai, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Zahlen mitteilte.

Im April waren die Verbraucherpreise binnen Jahresfrist sogar um 0,1 Prozent gesunken. Auch im Juni hielten die niedrigen Energiepreise die Teuerung im Keller.

Für Haushaltsenergie und den Besuch an der Tankstelle mussten Verbraucher 6,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor zahlen, allerdings verlangsamte sich der Preisrückgang weiter. Mieten wurden binnen Jahresfrist um 1,1 Prozent teurer. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent.

Trotz Rekordbeschäftigung, steigender Löhne und der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank verharre die Inflation nahe null, sagte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner bezeichnete den Anstieg der Teuerung dagegen als einen wichtigen Schritt in Richtung Normalisierung.

Die Commerzbank rechnet damit, dass die Inflation weiter zulegen wird. "Treibende Kraft werden vor allem die Preise für Energie sein", erklärte Analyst Marco Wagner. Rohöl koste mittlerweile annähernd 50 Dollar je Barrel (159 Liter), im Januar seien es noch rund 30 Dollar gewesen. "Die Energiepreise werden die Inflationsrate immer weniger drücken". Ende des Jahres dürfte sie wieder bei etwa 1 Prozent liegen.

Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Anschaffungen aufschieben, weil sie erwarten, dass es noch billiger wird. Die Europäischen Zentralbank strebt daher mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%
FPM Funds Stockpic AF 98,53%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr