Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Inflation in Deutschland steigt nur langsam

Preise Inflation in Deutschland steigt nur langsam

Noch ist Tanken und Heizen für die Verbraucher in Deutschland vergleichsweise günstig. Doch die Verbraucherpreise ziehen auf niedrigem Niveau wieder etwas an. Währungshüter hätten gerne noch etwas mehr Inflation.

Voriger Artikel
US-Börsenaufsicht schaut sich tödlichen Tesla-Crash an
Nächster Artikel
Streik am Schnäppchentag bei Amazon

Preisdämpfend wirkt nach wie vor die Energie.

Quelle: Ingo Wagner

Wiesbaden. Deutschlands Verbraucher müssen sich auf leicht steigende Preise einstellen. Im Juni lagen die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Damit zogen sie im zweiten Monat in Folge etwas an, im Mai hatte es ein Plus von 0,1 Prozent gegeben. Das Statistische Bundesamt bestätigte mit diesen Zahlen seine erste Schätzung von Ende Juni. Eine höhere Teuerungsrate hatten die Wiesbadener Statistiker im laufenden Jahr nur im Januar mit 0,5 Prozent ermittelt. Von Mai auf Juni 2016 erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent.

Preisdämpfend wirkt nach wie vor Energie, die deutlich günstiger ist als ein Jahr zuvor. Allerdings schwächte sich dieser Effekt etwas ab. Für Tanken und Heizen mussten Verbraucher in diesem Juni insgesamt 6,4 Prozent weniger zahlen als im Juni 2015. Im Mai hatte das Preisniveau für Energie sogar noch um 7,9 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Günstiger als vor Jahresfrist waren im Juni vor allem Heizöl (minus 19 Prozent) und Kraftstoffe (minus 9,4 Prozent), aber auch Fernwärme (minus 9,1 Prozent) und Gas (minus 2,8 Prozent). Nur Strom verteuerte sich (plus 0,9 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel änderten sich im Schnitt kaum.

Würde man die Energie herausrechnen, ergäbe sich für Juni eine Inflationsrate von 1,1 Prozent. Doch auch eine solche Rate wäre noch weit entfernt von dem, was Währungshüter für ein stabiles Preisniveau halten: Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Anschaffungen aufschieben, weil sie erwarten, dass es noch billiger wird. Um die Inflation anzuheizen, flutet die EZB die Märkte mit billigem Geld.

Der nach europäischer Methode und für die Geldpolitik der EZB maßgebliche Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland legte im Juni auf Jahressicht um 0,2 Prozent zu. Zum Vormonat erhöhte er sich um 0,1 Prozent. Auch hier bestätigte das Bundesamt seine erste Schätzung. Viele Volkswirte rechnen damit, dass die Inflation in den nächsten Monaten weiter zulegen wird, weil die Rohölpreise tendenziell anziehen. In der Folge werden die Energiepreise die Teuerungsrate immer weniger nach unten drücken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,40 +0,56%
DT. POST 29,98 +0,41%
DT. BANK 17,40 +0,35%
LINDE 159,68 -0,50%
MÜNCH. RÜCK 176,56 -0,50%
SIEMENS 112,19 -0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr