Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Inflation im März leicht gestiegen

Verbraucher Inflation im März leicht gestiegen

Energie ist trotz des jüngsten Ölpreisanstiegs weiter günstig. Das entlastet die Budgets der Verbraucher. Teurer werden im Ostermonat März allerdings Pauschalreisen.

Voriger Artikel
Brand stoppt Wiesenhof-Produktion: Jobs in Gefahr
Nächster Artikel
Streit um hohe Zinsen: Herbe Schlappe für Bausparkasse vor Gericht

Tanken und Heizen waren in Deutschland wegen niedriger Energiepreise zuletzt deutlich billiger als Anfang des letzten Jahres.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Symbolbild

Wiesbaden. Teurere Nahrungsmittel und höhere Kosten für Pauschalreisen haben die Inflation im Ostermonat März leicht angetrieben.

Die Verbraucherpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag nach vorläufigen Zahlen mitteilte. Nach wie vor gebremst wird der Preisauftrieb vom Ölpreisverfall. Energie wurde gegenüber dem Vorjahr 8,9 Prozent billiger. Im Februar hatte der Ölpreisverfall die Inflation in Deutschland sogar wieder auf Null gedrückt.

Teuerer wurden binnen Jahresfrist Pauschalreisen. Commerzbank-Experte Marco Wagner schätzt, dass die Urlauber rund 7 Prozent mehr ausgeben mussten. Wegen der frühen Osterferien in diesem Jahr schlug der Anstieg bereits im März zu Buche. Mehr mussten die Verbraucher auch für Nahrungsmittel zahlen (plus 1,3 Prozent). Nettokaltmieten verteuerten sich um 1,1 Prozent.

Im Monatsvergleich machte sich auch der jüngste Anstieg der Ölpreise bemerkbar. Gegenüber Februar stieg der Verbraucherpreisindex im März um 0,8 Prozent. Den Statistischen Landesämter zufolge wurde vor allem Heizöl deutlich teurer.

Die Inflation liegt trotz des leichten Anstiegs immer noch weit entfernt von der Zielmarke von knapp unter 2 Prozent, bei der die Europäische Zentralbank (EZB) Preisstabilität gewahrt sieht. Im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche im Euro-Raum hatte die EZB die Geldschleusen Anfang März noch weiter geöffnet, den Leitzins auf Null gesenkt und den Strafzins erhöht, den Banken zahlen müssen, wenn sie bei der Notenbank Geld parken.

Der zuletzt höhere Ölpreises könnte die Inflation im Laufe des Jahres allerdings nach oben treiben. "Ab dem Sommer wird sie wohl spürbar anziehen, da dann die Preise für Energie, die die Inflationsrate bisher nach unten gedrückt haben, wieder steigen dürften", erklärte Commerzbank-Experte Wagner. Nach Einschätzung von KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner sind Inflationsraten nahe der 2 Prozent gegen Jahresende denkbar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr