Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
In Zukunft wohl keine jährliche Erhöhung des Briefportos

Dienstleistungen In Zukunft wohl keine jährliche Erhöhung des Briefportos

Stetig ist das Briefporto in den vergangenen Jahren geklettert. Ein weiterer Aufschlag wird wohl nötig, sagt Post-Chef Appel. Dass der Konzern jährlich an der Preisschraube dreht, werde aber nicht zur Gewohnheit. Und trifft der Diesel-Skandal bei VW auch die Post?

Voriger Artikel
US-Ermittler prüfen weitere verdächtige Abgas-Software von VW
Nächster Artikel
Ernährungsmesse "Anuga" startet

2016 soll das Porto noch erhöht werden, in den Folgejahren soll es aber keine regelmäßigen Aufschläge geben.

Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv

Bonn/München. Die Post dürfte das Briefporto 2016 erneut erhöhen - in den Folgejahren kommen auf die Kunden nach Einschätzung von Konzernchef Frank Appel aber vorerst keine regelmäßigen Aufschläge zu.

"Mit jährlichen Preissteigerungen müssen die Konsumenten zukünftig (...) sicher nicht rechnen", sagte Appel der "Süddeutschen Zeitung" (SZ/Wochenendausgabe). Jedoch müsse die Post berücksichtigen, wie genau die Regulierung des Briefmarkts aussehen wird. Derzeit werden bei der Bundesnetzagentur die Vorgaben überarbeitet, die die Spielräume für Portoerhöhungen abstecken.

Die mögliche Zunahme des Portos für den Standardbrief im kommenden Jahr verteidigte Appel. "Wir müssen in der Briefzustellung genug Geld erwirtschaften, um unsere Leistungsfähigkeit in Deutschland zu erhalten", sagte er dem Blatt. Ende September hatte die "Bild"-Zeitung von einer angeblich geplanten, saftigen Erhöhung von 62 auf 70 Cent pro Standardbrief berichtet.

"Wir sind hier von dem Rahmen abhängig, den der Regulator setzt", sagte Appel in dem SZ-Interview. Im europaweiten Vergleich lägen die Briefpreise bei der Deutschen Post derzeit noch "am unteren Ende des Mittelfelds". Spekulationen über eine Einstellung der Post-Auslieferung an Montagen erteilte Appel eine Absage: "Es wird weiter eine Zustellung am Montag geben, das gehört zu unserem Qualitätsversprechen."

Auch der VW-Abgas-Skandal beschäftigt den Vorstandschef des Bonner Logistik-Riesen. Von den rund 90 000 firmeneigenen Fahrzeugen kommen etwa 20 000 von Volkswagen, wie Appel berichtete. Entsprechend forderte er "volle Transparenz" von dem Autokonzern. Danach müsse es einen Maßnahmenplan geben, "um nachzubessern oder umzurüsten".

Die Ereignisse bei VW bezeichnete Appel als "natürlich nicht schön". Allerdings glaube er nicht, dass die gesamte deutsche Wirtschaft - wie von einigen Kritikern befürchtet - durch die Affäre um gefälschte Messwerte bei Dieselmotoren aus dem Volkswagen-Konzern Schaden nehme.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,30 +3,86%
BMW ST 82,17 +3,10%
SIEMENS 108,98 +3,09%
LINDE 155,91 -0,20%
Henkel VZ 106,78 +0,19%
BEIERSDORF 75,88 +0,51%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr