Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
IG Bau fordert 5,9 Prozent mehr Geld für Bauarbeiter

Tarife IG Bau fordert 5,9 Prozent mehr Geld für Bauarbeiter

Am Bau zeichnet sich ein heftiger Tarifkonflikt ab. Die IG Bau geht an den oberen Rand der Forderungen in diesem Tarifjahr und traut sich mehr zu als die IG Metall.

Voriger Artikel
Kauflaune stärkt Online- und Versandhandel
Nächster Artikel
Brauerei darf Bier nicht mehr als "bekömmlich" bewerben

Die Arbeitgeber kritisierten die IG Bau-Forderung als «sehr hoch».

Quelle: Ole Spata

Frankfurt/Main. Mit einer Forderung nach 5,9 Prozent mehr Geld zieht die IG Bau in die Tarifverhandlungen für mehr als 770 000 Bauarbeiter.

Die Gewerkschaft begründete die Höhe ihrer Forderung mit der sehr gut laufenden Baukonjunktur und den hohen geplanten Investitionen.

Insbesondere wolle man nur für eine kurze Laufzeit von zwölf Monaten abschließen, sagte Verhandlungsführer Dietmar Schäfers am Dienstag in Frankfurt nach der Sitzung der Tarifkommission.

Die Branche rechne für 2016 mit einem vom Wohnungsbau getriebenen Umsatzwachstum von drei Prozent. "2017 wird noch besser!", sagte der IG-Bau-Vize, was auf eine erneut kräftige Forderung im kommenden Jahr schließen lässt.

Die Gewerkschaft will in den aktuellen Verhandlungen zudem eine Ausgleichskomponente für die immer noch geringer bezahlten Beschäftigten im Osten und für die Auszubildenden einen monatlichen Aufschlag von 100 Euro erreichen. Im ersten Lehrjahr würde die Vergütung im Westen damit auf gut 800 Euro im Monat steigen. Auch sollen Silvester und Heiligabend bei vollen Bezügen arbeitsfrei gestellt werden.

Die Forderung liegt am oberen Rand im bisherigen Tarifjahr. Die IG Metall diskutiert derzeit noch über einen Rahmen zwischen 4,5 und 5 Prozent für die deutsche Metall- und Elektroindustrie.

Die Arbeitgeber kritisierten die Forderung als "sehr hoch". Ihr stünden weiterhin die sehr niedrigen Umsatzrenditen der Unternehmen entgegen, erklärte der Verhandlungsführer und Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Frank Dupré, in Berlin. Es bestehe nach wie vor ein hoher Wettbewerbsdruck, der weiterhin über die Preise ausgetragen werde. Der Kostenwettbewerb werde vor allem auf dem Rücken der tarifgebundenen Betriebe ausgetragen. Es gebe keinen Verteilungsspielraum für Lohnerhöhungen. Die Verhandlungen beginnen am 15. März in Berlin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,30 +3,86%
BMW ST 82,17 +3,10%
SIEMENS 108,98 +3,09%
LINDE 155,91 -0,20%
Henkel VZ 106,78 +0,19%
BEIERSDORF 75,88 +0,51%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr