Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hohes Wachstumstempo belastet Zalando-Ergebnis

Handel Hohes Wachstumstempo belastet Zalando-Ergebnis

Der Online-Händler beschleunigt sein Wachstum und muss dafür investieren. Das führt zu roten Zahlen im dritten Quartal. Für das Gesamtjahr sind die Aussichten jedoch gut.

Voriger Artikel
Smartphone-Geschäft verhagelt Lenovo die Quartalsbilanz
Nächster Artikel
Verbraucherpreise auf niedrigem Niveau leicht gestiegen

Im ersten Halbjahr hatte es bei Zalando ungewöhnlich viele Betrugsfälle gegeben, wie Finanzvorstand Rubin Ritter sagte.

Quelle: Oliver Berg

Berlin. Die Aufwände für ein starkes Umsatzwachstum belasten vorübergehend das Ergebnis des Modehändlers Zalando.

Höhere Ausgaben verzeichnete Zalando vor allem bei den Bestell- und Versandabläufen, dem Marketing sowie bei den Technologieinvestitionen. Die hohen Kosten drückten das laufende Geschäft im dritten Quartal ins Minus, wie das Berliner Unternehmen mitteilte.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei minus 23,5 Millionen Euro nach einem Plus von 3,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs kräftig von 501,4 Millionen Euro auf 713,1 Millionen Euro.

Für das Gesamtjahr rechnet Zalando nun mit einem Umsatz von rund drei Milliarden Euro, was einem Plus von etwa einem Drittel entspräche. Damit würde die eigenen Prognose von 20 bis 25 Prozent deutlich übertroffen. Das Minus im dritten Quartal sei keine große Sache, sagte Finanzvorstand Rubin Ritter. Es sei vor allem auf vorgezogene Rabattaktionen und einen früheren Start in die neuen Saison zurückzuführen. "Im Gesamtjahr werden wir klar profitabel sein." Die Mitarbeiterzahl werde am Jahresende bei rund 10 000 liegen und damit um etwa 2500 höher als im Vorjahr.

In den ersten neun Monaten hatte der Umsatz 2,1 Milliarden Euro erreicht (Vorjahr 1,5 Milliarden Euro), bei einem bereinigten Ebit von 35,7 Millionen Euro (Vorjahr: 19,5 Millionen Euro). Im ersten Halbjahr hatte es ungewöhnlich viele Betrugsfälle gegeben. Der Online-Händler blieb auf Rechnungen in einstelliger Millionenhöhe sitzen. Im dritten Quartal lagen die Betrugsfälle wieder auf normalem Niveau, sagte Ritter.

Nach seinen Angaben arbeitet das Unternehmen weiter an einem neuen Konzept für seine Modemesse Bread & Butter, die im Sommer wieder öffnen soll. Die Januar-Ausgabe fällt aus, weil im Veranstaltungsort, dem früheren Berliner Flughafen Tempelhof, Flüchtlinge untergebracht sind. Auf die Frage, ob die Messe im Sommer in Tempelhof stattfinden werde, sagte Ritter, es sei zu früh, Details zu nennen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr