Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Heideldruck steckt weiter in den roten Zahlen

Maschinenbau Heideldruck steckt weiter in den roten Zahlen

Nach schwierigen Jahren war Heideldruck besser ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im zweiten Quartal hat sich die Entwicklung jedoch abgeschwächt - der Konzern rutschte wieder etwas tiefer in die Verlustzone. Das Unternehmen sieht sich dennoch auf Kurs.

Voriger Artikel
Wirtschaft in der Eurozone wächst schwächer als erwartet
Nächster Artikel
Gazprom profitiert von andauernder Rubelschwäche

Heidelberger Drcukmaschinen versucht seit Jahren, sich gesundzuschrumpfen.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Wiesloch. Auf dem Weg zurück in die schwarzen Zahlen hat Heidelberger Druckmaschinen im zweiten Quartal wieder einen Dämpfer bekommen.

Der Verlust nach Steuern stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von minus 7,8 auf minus 9,4 Millionen Euro, wie der Konzern mitteilte. Damit fiel das Minus aber deutlich höher aus als noch im ersten Quartal.

Im Vorjahr habe der Druckmaschinenhersteller von einem Einmalertrag in Millionenhöhe profitiert, erklärte ein Sprecher die Ausweitung des Verlust. Auf das Halbjahr gesehen dämmte der Druckmaschinenhersteller die Verluste von 42 Millionen Euro im Vorjahr auf 14 Millionen Euro ein. Die Aktionäre nahmen die Zahlen negativ auf: Nach Bekanntwerden brachen die Papiere von Heideldruck um 16 Prozent ein.

Die Druckmaschinenindustrie war von der Wirtschaftskrise so schwer gebeutelt wie kaum eine andere Branche. Das Unternehmen versucht seit Jahren, sich gesundzuschrumpfen. Das Kerngeschäft wurde verbessert und Verlustbringer abgestoßen. Im Frühjahr wurde das Leipziger Werk geschlossen.

2014 hatte das Unternehmen nach fünf Verlustjahren in Folge erstmals wieder einen Jahresüberschuss erzielt. Im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr (2014/2015) stand unterm Strich wegen des Unternehmensumbaus allerdings wieder ein Minus.

Im noch bis März 2016 laufenden Geschäftsjahr will Heidelberger Druckmaschinen nach wie vor in die Gewinnzone zurückkehren. Zwar habe man die Geschwindigkeit aus dem ersten Quartal nicht aufrechterhalten können, dennoch hätten sich Umsatz und Auftragseingänge im ersten Halbjahr insgesamt positiv entwickelt, sagte Finanzvorstand Dirk Kaliebe. Die Umsätze waren im zweiten Quartal um knapp sieben Prozent auf 599 Millionen Euro gestiegen. Währungsbereinigt fiel das Wachstum schwächer aus.

Positive Impulse führt der Konzern unter anderem auf die Übernahme der niederländischen Printing Systems Group (PSG) zurück, die Verbrauchsmaterialien wie Druckplatten und -farbe herstellt. Auch in der Zukunft seien weitere Zukäufe in dem Wachstumssegment geplant, hieß es am Freitag. Beim Umsatz peilt Heideldruck für das Gesamtjahr ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent an. Der Umsatzanteil in der zweiten Jahreshälfte soll saisonal höher ausfallen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr