Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Hausbesitzer kaufen wieder mehr Ölheizungen

Energie Hausbesitzer kaufen wieder mehr Ölheizungen

Die Hersteller sprechen schon von einem Boom: Ölheizungen sind wieder im Kommen. Grund sind auch die niedrigen Ölpreise. Erneuerbare Energien dagegen schwächeln.

Voriger Artikel
China neuer Leitmarkt der Elektromobilität
Nächster Artikel
Audi-Chef muss sich in Abgas-Skandal erklären

Der Rauch eines Schornsteins leuchtet rot. Angesichts niedriger Brennstoffpreise legen sich wieder mehr Hausbesitzer eine Ölheizung zu.

Quelle: Daniel Karmann/Archiv

Berlin/Köln. Angesichts niedriger Brennstoffpreise legen sich wieder mehr Hausbesitzer eine Ölheizung zu. Die Verkaufszahlen legten in den ersten neun Monaten dieses Jahres um rund 30 Prozent zu.

Die Biomassekessel und Wärmepumpen waren weniger beliebt, wie aus Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie hervorgeht. "Dass wir jetzt diesen Boom haben, hängt einerseits sicher damit zusammen, dass viele Ölkessel in die Jahre gekommen sind und eine Modernisierung hier ohnehin anstand", sagte Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke. "Andererseits spielt aber auch der derzeit niedrige Ölpreis eine große Rolle."

In den vergangenen Jahren war der Verkauf von Ölkesseln stetig zurückgegangen. Von gut einem Viertel vor zehn Jahren schrumpfte der Marktanteil auf knapp ein Zehntel im vergangenen Jahr. Wichtigste Wärmeerzeuger sind nach wie vor Gas-Heizungen, von denen im ersten Dreivierteljahr 387 000 Stück verkauft wurden. Die Ölkessel erreichten 62 000.

Bei Biomasse-Anlagen, die etwa Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzel verbrennen, gab es unterdessen ein Minus von durchschnittlich 18 Prozent. Wärmepumpen, die die Wärme von Erde, Luft oder Grundwasser nutzen, verloren im Schnitt 4 Prozent.

Umweltschützer sehen das mit Sorge. Zwar seien moderne Ölheizungen mit ihren hohen Wirkungsgraden effizienter. "Wir brauchen aber mehr erneuerbare Energien", sagte Caroline Gebauer, die Energieeffizienz-Expertin des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland. "Wenn jetzt Ölheizungen in die Häuser kommen, sind diese Häuser für Erneuerbare für weitere 30 Jahre verloren." Es sei ohnehin nicht zu erwarten, dass der Ölpreis so lange günstig bleibe.

"Einen Zusammenhang zwischen den derzeit schwächelnden Wärmepumpen und dem Öl-Boom sehen wir nicht", heißt es dagegen bei den Herstellern. Die Wärmepumpe leide unter dem hohen Strompreis, wie Lücke betont. Sie werde auch fast ausschließlich bei neuen Häusern eingebaut, Ölheizungen dagegen vor allem im Bestand.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,30 +3,86%
BMW ST 82,19 +3,12%
INFINEON 15,78 +2,98%
LINDE 155,93 -0,19%
Henkel VZ 106,78 +0,18%
BEIERSDORF 75,89 +0,51%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr