Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

Wohnen Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

Die Zeiten, in denen Betriebskosten das Wohnen immer teurer machten, sind vorerst vorbei. Mieter in Groß- und Uni-Städten können sich darüber aber nur eingeschränkt freuen.

Voriger Artikel
Gericht wartet auf Reaktion im VW-Zuliefererstreit
Nächster Artikel
BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

Der niedrige Öl- und Gaspreis lassen die Heizkosten in Deutschland weiter sinken.

Quelle: Friso Gentsch/Archiv

Berlin. Günstige Preise für Öl und Gas lassen die Betriebskosten für Mieter in Deutschland weiter sinken. Im Jahr 2014 lagen sie durchschnittlich bei 2,17 Euro pro Quadratmeter und Monat, wie der Deutsche Mieterbund am Mittwoch mitteilte.

Das waren zwei Cent weniger als im Vorjahr. Für 2015 erwartet der Mieterbund einen weiteren Rückgang. Grund sind weiter gesunkene Energiepreise, besonders für Heizöl, aber auch für Fernwärme und Gas. "Die Betriebskostenabrechnungen für das Jahr 2015 dürften aus Mietersicht keine "böse Überraschung" enthalten, eher im Gegenteil."

Nebenkosten für Heizen, Wasser und Abwasser, den Hausmeister oder die Müllabfuhr machen in Deutschland im Schnitt etwa ein Viertel der Wohnkosten aus. Obwohl die sogenannte zweite Miete leicht gesunken ist, wird Wohnen für viele Mieter aber nicht günstiger. In den Groß- und Uni-Städten steigen die Kaltmieten seit Jahren kräftig, der Trend hielt nach verschiedenen Untersuchungen auch im ersten Halbjahr 2016 an.

Hinzu kommen die Nebenkosten: Bis zu 3053 Euro können nach Mieterbund-Berechnungen für eine 80 Quadratmeter große Wohnung pro Jahr anfallen - allerdings nur, wenn alle Betriebskostenarten fällig werden, darunter auch für Hausmeister, Gartenpflege, Kabelfernsehen und Aufzug. Der Durchschnitt liegt ein Drittel niedriger.

Dass es 2014 günstiger wurde, liegt neben den gesunkenen Energiepreisen auch an den warmen Wintermonate des Jahres, die den Verbrauch drückten. 2015 war insgesamt kälter, so dass in den Heizungskellern wieder mehr Öl und Gas verbrannt worden sein dürfte. Jedoch gab der Heizölpreis mit 23,1 Prozent deutlich nach - gut jeder vierte Haushalt in Deutschland heizt mit Öl. Fernwärme wurde im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich 5,1 Prozent billiger, Gas 1,5 Prozent.

Der Mieterbund hat für seinen Betriebskostenspiegel mehrere tausend Abrechnungen analysiert. Sie beziehen sich auf 11 Millionen Quadratmeter Mietwohnungsfläche. Mieter in Ostdeutschland zahlen monatlich im Schnitt 2,27 Euro Nebenkosten pro Quadratmeter, im Westen sind es 2,14 Euro. Im Osten waren die Kosten für Heizung und Wasser etwas höher als im Westen, dafür mussten Mieter im Westen für Gebühren, Grundsteuer, Straßenreinigung und Müllabfuhr tiefer in die Tasche greifen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 69,80 +2,20%
FMC 75,76 +1,55%
DT. TELEKOM 15,73 +1,04%
DT. BANK 17,59 -1,83%
VOLKSWAGEN VZ 126,60 -1,17%
THYSSENKRUPP 23,84 -0,93%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr