Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Grüne und Bio-Verbände fordern mehr Schub für Ökolandbau

Agrar Grüne und Bio-Verbände fordern mehr Schub für Ökolandbau

Im Supermarkt greifen schon seit Jahren mehr Kunden zu bio - die Öko-Fläche in Deutschland wächst aber nicht genauso schnell mit. Wie könnte mehr Landwirten ein Umstieg schmackhaft gemacht werden?

Voriger Artikel
Geschäft mit Reisemobilen und Caravans boomt
Nächster Artikel
US-Frequenzauktion: Mobilfunker bieten Milliardensummen

Bio-Äpfel werden auf der Grünen Woche präsentiert. Ökolandbau soll noch attraktiver werden.

Quelle: Jörg Carstensen/Archiv

Berlin. Angesichts einer anhaltend hohen Verbraucher-Nachfrage verlangen die Grünen und große Bio-Anbauverbände einen zusätzlichen Schub für den Ökolandbau in Deutschland.

Damit interessierte Bauern eine Umstellung in Betracht zögen, seien verlässliche Leitplanken nötig, fordern der Grünen-Fachpolitiker Friedrich Ostendorff und Harald Ebner in einem vorgelegten Papier. So solle der Bund seine Öko-Förderung von nun 17 Millionen auf 60 Millionen Euro anheben. Die Verbände Bioland, Demeter und Naturland mahnten eine stärkere Verwendung von EU-Mitteln für Umwelt- und Tierschutz an.

"Wenn die Bundesregierung ihre eigenen Ziele im Umweltschutz und zur Ausdehnung des Ökolandbaus auf 20 Prozent der Agrarfläche erreichen will, muss sie die EU-Agrargelder entsprechend umwidmen", sagte Bioland-Präsident Jan Plagge. Wie auch die Bundestagsabgeordneten der Grünen erläuterten, könnten so 500 Millionen Euro zusätzlich für eine Ökologisierung der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Der Anteil des Ökolandbaus an der gesamten deutschen Agrarfläche ist im vergangenen Jahr leicht auf 6,5 Prozent gestiegen. Der Anteil der Bio-Höfe liegt nun bei 8,7 Prozent. Biobauern konnten sich zuletzt von allgemeinen Gewinneinbrüchen in der Landwirtschaft abkoppeln und die Einkommen sogar steigern, wie aus Konjunkturdaten des Bauernverbands hervorgeht. Als Grund wurden stabile Preise genannt, während die Agrar-Weltmarktpreise insgesamt stark abgesackt sind.

Der Umsatz mit Öko-Lebensmitteln im Handel stieg nach Angaben des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft im vergangenen Jahr auf 8,6 Milliarden Euro. Das waren rund elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) wirbt ebenfalls für mehr Bio-Produktion in Deutschland. Dies solle aber nicht per Gesetz verordnet werden, argumentiert er.

Das Interesse von Landwirten an einer Umstellung auf Bio ist nach Daten des Bauernverbands gestiegen. Aufgeschlossen dafür sind 12,6 Prozent der Landwirte, wie das Konjunkturbarometer des Verbands von März ergab - der höchste Wert seit Aufnahme des Aspekts in die Befragung 2008. Dabei gaben nun 2,1 Prozent an, "sicher" eine Umstellung zu planen, und 10,5 Prozent sagten "ja, vielleicht". Damit könnte der Anteil der Öko-Betriebe in zwei Jahren die Marke von zehn Prozent durchbrechen, erläuterte der Bauernverband.

Das höchste Umstellungsinteresse gibt es demnach in Süddeutschland (15,5 Prozent), am geringsten ist es im Osten (7,4 Prozent), wo es viele Großbetriebe gibt. Als ein Hindernis für eine Umstellung wurde Unsicherheit über die gesetzlichen Rahmenbedingungen genannt.

Die Grünen im Bundestag fordern außerdem, statt der jetzigen Einzelverfahren müsse ein generelles Verbot für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen kommen. Um die wachsende Bio-Nachfrage mit Produkten aus dem Inland zu decken, müsse der Handel Ökobauern faire Preise ermöglichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,46 +4,94%
BMW ST 82,36 +3,34%
INFINEON 15,79 +3,09%
LINDE 156,23 +0,00%
Henkel VZ 106,86 +0,26%
BEIERSDORF 75,80 +0,40%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr