Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Google+
Griechische Regierung und Gläubiger ringen um Reformen

EU Griechische Regierung und Gläubiger ringen um Reformen

In Athen scheint sich alles wieder im Kreis zu drehen: Eine Einigung mit den Gläubigern bleibt aus, die Zeit läuft ab. Eine Pleite Griechenlands mitten in der Flüchtlingskrise muss aber abgewendet werden. Tsipras hoft auf Merkels Hilfe.

Voriger Artikel
Apple verschiebt Zahlen-Vorlage wegen Trauerfeier
Nächster Artikel
Razzia bei Mitsubishi nach Geständnis von Manipulationen

Hat sich im Ringen um mögliche weitere Sparvorgaben für Griechenland an Bundeskanzlerin Merkel gewandt: Grichenlands Regierungschef Alexis Tsipras an.

Quelle: Alexandros Vlachos/Archiv

Athen (dpa) – Das Tauziehen um ein Reformprogramm für Griechenland geht weiter. Bei den Gesprächen zwischen der Regierung des Landes und den internationalen Gläubigern gebe es noch immer erhebliche Differenzen über die Gestaltung der geplanten Steuerreform und neue Kürzungen der Renten, hieß es am Donnerstag aus griechischen Quellen.

Die Gespräche sollten am Abend vorläufig unterbrochen werden. Die Kontrolleure der Gläubiger wollten dann abreisen und am Freitag beim informellen Treffen der Eurogruppe in Amsterdam über den Stand der Dinge berichten.  

Im Mittelpunkt der Gespräche in Athen stehen Sparmaßnahmen im Umfang von 5,4 Milliarden Euro. Um 1,8 Milliarden Euro sollen die Renten gekürzt werden. Weitere 1,8 Milliarden Euro sollen durch neue Steuern und die Senkung des steuerfreien Betrages gespart werden. Zudem sollen auch die indirekten Steuern um 1,8 Milliarden Euro erhöht werden, berichtete die Finanzpresse. Der Höchstsatz der Mehrwertsteuer soll von 23 auf 24 Prozent steigen. Tabak, Treibstoff und Mobiltelefonie sollen mit zusätzlichen Steuern belastet werden.  

Das Reformprogramm ist Teil der laufenden Überprüfung des im Sommer 2015 aufgelegten Rettungsprogramms von bis zu 86 Milliarden Euro. Ohne eine Einigung kann kein neues Geld aus dem Euro-Rettungsschirm ESM ausgezahlt werden. Dabei geht es um eine Summe von etwa fünf Milliarden Euro. Falls Athen das Geld bis zum Sommer nicht bekommt, droht erneut die Staatspleite.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 165,54 +4,25%
RWE ST 20,01 +3,14%
LUFTHANSA 28,72 +2,30%
FRESENIUS... 62,93 -0,90%
MERCK 90,08 -0,51%
Henkel VZ 113,40 -0,26%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%
Polar Capital Fund AF 102,99%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr