Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Greenpeace: Verkehr bis 2035 mit erneuerbaren Energien

Verkehr Greenpeace: Verkehr bis 2035 mit erneuerbaren Energien

Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, muss der Verkehr radikal angepasst werden. Den Wandel der Zeit dürfe man nicht verschlafen, warnt Greenpeace. Die Autobauer müssten dringend ihre Produktpalette umstellen.

Voriger Artikel
Hapag-Lloyd-Chef: Container-Schifffahrt erholt sich wieder
Nächster Artikel
Betrüger ergaunerten mit Chef-Masche bereits 110 Mio Euro

Morgendlicher Berufsverkehr in Richtung Berlin Mitte.

Quelle: Michael Kappeler

Berlin. Der komplette Verkehr muss aus Sicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace bis spätestens zum Jahr 2035 auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

Dies sei notwendig, um das beim Klimagipfel in Paris beschlossene Klimaziel zu erreichen, die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu beschränken, sagte der Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Politik muss den Herstellern jetzt ehrlich sagen, dass der Verbrennungsmotor ein Auslaufmodell ist und sie ihre Produktpalette darauf einstellen müssen."

Moser begrüßte die aktuelle Debatte in Norwegen. Norwegen hat im Kampf gegen den Klimawandel ehrgeizige Ziele: Wenn es nach den Plänen der Regierungsparteien geht, sollen ab 2025 alle neuen Fahrzeuge nur noch emissionsfrei fahren. Damit soll der Ausstoß von klimaschädlichen Abgasen verringert werden. Das ist ein wichtiger Punkt im Nationalen Transportplan, der derzeit im Land heftig diskutiert wird.

Deutschland müsse bis zur Bundestagswahl 2017 ein ähnliches Ziel wie Norwegen verankern, sagte Moser. "Wenn Deutschland den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor verschläft, verliert das Land seine Position als Innovationsführer im Bereich Mobilität, Umwelt und Klimaschutz." Schon heute drängten mit Konzernen wie Google oder Tesla mächtige neue Spieler auf den Markt. "Wenn die deutschen Hersteller in den kommenden Jahren bei E-Autos und neuen Mobilitätsangeboten nicht links überholt werden wollen, dann müssen sie schleunigst reagieren."

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, hatte am vergangenen Dienstag gesagt, für Deutschland könnten die norwegischen Pläne kein Vorbild sein. Effiziente Verbrennungsmotoren und das Elektrofahrzeug seien keine Gegensätze, sondern ergänzten einander: "Beide Antriebsarten sind notwendig, wenn die Politik ambitionierte Klimaziele erreichen will."

Moser sagte, generell könne eine zukunftsfähige Mobilität nur gelingen, wenn die Rolle des Autos im Verkehr deutlich kleiner werde. "Besonders in Städten wird der Abschied vom eigenen Pkw schneller vonstatten gehen als es sich viele bislang vorstellen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr