Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Geschäft mit EU-Ländern treibt deutschen Export an

Außenhandel Geschäft mit EU-Ländern treibt deutschen Export an

Die Weltwirtschaft schwächelt, das Brexit-Votum sorgt für Unsicherheit - noch halten Deutschlands Exportunternehmen Kurs. Die Sorgen wachsen allerdings.

Voriger Artikel
US-Justiz nimmt sich Facebooks Irland-Deal vor
Nächster Artikel
Zeitung: Athen kommt nicht an Geld der Steuerschuldner ran

Im Mai wurden Waren im Wert von 97,2 Milliarden Euro exportiert.

Quelle: Angelika Warmuth

Wiesbaden. Die Nachfrage aus Ländern der Europäischen Union hält Deutschlands Exportunternehmen auf Kurs. Im Mai gingen Waren im Wert von 97,2 Milliarden Euro ins Ausland und damit 1,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Importe sanken dagegen um 0,1 Prozent auf 76,2 Milliarden Euro. "Der deutsche Außenhandel hat sich im Mai angesichts der globalen Unsicherheiten überraschend positiv entwickelt", sagte der Chef des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner.

Nach wie vor beflügele das Geschäft mit den EU-Ländern die Außenwirtschaft. Die Exporte in die Staaten der EU stiegen im Mai um 2,1 Prozent. Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union zog leicht an - nach Rückgängen in der Vergangenheit. Die Weltwirtschaft schwächelt seit geraumer Zeit, das bekommen auch die deutschen Exportunternehmen zu spüren.

Sorge bereitet der Wirtschaft die Unsicherheit nach dem Brexit-Votum. "In Großbritannien müssen schnellstmöglich Entscheidungen getroffen werden, um wieder Stabilität zu schaffen. Für die deutsche Wirtschaft bedeutet jede Verzögerung und die zusätzlich lange Verhandlungszeit Unsicherheit", sagte Börner. Das Land ist einer der wichtigen Handelspartner Deutschlands. Im vergangenen Jahr war Großbritannien der drittgrößte Exportmarkt für "Made in Germany" nach den USA und Frankreich.

Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erwarten Unternehmen eine spürbare Delle im Handel mit dem Vereinigten Königreich. "Die politische und rechtliche Unsicherheit führt bereits in der Übergangszeit bei jedem vierten Unternehmen zu sinkenden Ausfuhren nach Großbritannien", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer jüngst.

Auch die Mai-Bilanz war nicht ganz ungetrübt. Gegenüber dem Vormonat sanken die Exporte. Bankvolkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg gerechnet. In den ersten fünf Monaten stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent, die Importe legten um 0,2 Prozent zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr