Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Fraport-Chef: Türkei-Urlauber entscheidend für Gewinnziel

Luftverkehr Fraport-Chef: Türkei-Urlauber entscheidend für Gewinnziel

Der Flughafenkonzern Fraport ist in vielen Ländern aktiv. Daher treffen auch ferne Krisen das Unternehmen aus Frankfurt. Der Konzern sucht dennoch nach weiteren Beteiligungen im Ausland.

Voriger Artikel
G7 verzichten auf Konjunkturspritzen
Nächster Artikel
JVA-Leiterin: Middelhoff darf in den offenen Vollzug

Hochbetrieb auf dem Frankfurter Flughafen: Die Terroranschläge in der Türkei und Europa machen dem Flughafenbetreiber Fraport spürbar zu schaffen.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Die Terroranschläge in der Türkei und Europa machen dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport spürbar zu schaffen. "Wir müssen uns strecken, um unsere Ziele und unseren Ausblick für das Jahr 2016 zu erreichen", erklärte Fraport-Chef Stefan Schulte bei der Hauptversammlung.

Am Fraport-Flughafen im türkischen Antalya erwartet Schulte in diesem Jahr 30 Prozent weniger internationale Passagiere als im Vorjahr. Hier fehlen neben den vorsichtigen deutschen Gästen vor allem die Passagiere aus Russland. Schulte hofft, dass sich viele Urlauber noch kurzfristig für eine Reise in das Land am Bosporus entscheiden. Für Antalya werde der Last-Minute-Markt diesmal "sehr entscheidend sein".

Schulte erwartet, dass der türkische Airport dem Konzern in diesem Jahr rund 30 Millionen Euro weniger einbringt als noch 2015. Damit würde das Ergebnis für Antalya an der Nulllinie kratzen.

Für den gesamten Fraport-Konzern peilt Schulte weiterhin einen operativen Gewinn (Ebitda) von 850 bis 880 Millionen Euro an, das wäre etwas mehr als im Vorjahr. Unterm Strich soll der Gewinn auf dem Niveau des Vorjahres bleiben oder leicht steigen. Letztlich hänge dies von der Entwicklung in der Türkei ab, sagte der Fraport-Chef.

Weitere Wachstumsmöglichkeiten sieht Fraport im Ausland. Die geplante Privatisierung des Airports von Bulgariens Hauptstadt Sofia sowie vier Flughäfen in Brasilien will sich Schulte auf jeden Fall anschauen. "Wir glauben an das Potenzial Brasiliens", sagte er mit Blick auf die wirtschaftlichen Probleme in dem Land. Zuletzt hatte Fraport den Flughafen in Sloweniens Hauptstadt Ljubljana übernommen.

Derweil hat die griechische Kartellbehörde der Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen durch Fraport und einen griechischen Partner für 1,2 Milliarden Euro zugestimmt. Fraport werde den Betrieb der Airports nun voraussichtlich Ende 2016 übernehmen, sagte Schulte. Trotz der Flüchtlingskrise sieht Schulte Griechenland positiv: An den 14 künftigen Fraport-Flughäfen sei die Zahl der Passagiere 2015 um rund 6 Prozent auf 23,5 Millionen gestiegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr