Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Frankreichs Taxifahrer protestieren weiter gegen Chauffeur-Dienste

Transport Frankreichs Taxifahrer protestieren weiter gegen Chauffeur-Dienste

Der Streit zwischen französischen Taxifahrern und der neuen Konkurrenz aus dem Netz kommt nicht zur Ruhe. Erneut protestieren die Taxis und stören den Verkehr - sie sehen ihre Existenz bedroht.

Voriger Artikel
Abgasaffäre: Brüssel will Bußgelder für Autobauer verhängen können
Nächster Artikel
Solide Konjunktur und weiterer Job-Zuwachs - Konsumlaune ungetrübt

Taxifahrer in Paris sehen ihre Existenz in Gefahr. Foto: Christophe Petit Tesson

Paris. Die Pariser Polizeipräfektur hat wegen fortgesetzter Proteste französischer Taxifahrer gegen Chauffeur-Dienste auch am Mittwoch vor Behinderungen im Straßenverkehr gewarnt.

Autofahrer sollten die Gegend um die Flughäfen Charles de Gaulle und Roissy sowie zwei Kundgebungsorte im Osten und Westen der Hauptstadt meiden, riet die Polizei. Die Taxifahrer protestieren seit Dienstag gegen die aus ihrer Sicht unfaire Konkurrenz, wie sie beispielsweise von Uber vermittelt werden. Auch in anderen Regionen des Landes machten die Taxis mit Aktionen auf ihre Forderungen aufmerksam, wie der Sender France Info berichtete.

Bereits am Dienstag hatten streikende Taxifahrer den Verkehr beispielsweise auf der Pariser Stadtautobahn gestört und Reifen in Brand gesetzt. Der Konflikt schwelt schon lange: Taxis brauchen in Frankreich Lizenzen, die knapp sind und deshalb teuer weiterverkauft werden. Sie sehen ihre Existenz in Gefahr, seit Anbieter wie Uber Fahrten als Chauffeur-Dienste über Handy-Apps vermitteln, für die sie keine Taxi-Lizenz benötigen.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls hatte am Dienstag eine Konsultation angekündigt. Dennoch setzten die Taxifahrer ihre Aktionen fort. Der von Valls als Vermittler eingesetzte sozialistische Abgeordnete Laurent Grandguillaume sagte dem Sender BFMTV, er sei nicht für Verbote. Man müsse dort ansetzen, wo das im Oktober 2014 verabschiedete Gesetz über Taxi- und Chauffeur-Dienste vielleicht nicht oder nicht schnell genug umgesetzt werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 67,89 +0,28%
FMC 76,83 +0,17%
BAYER 107,28 +0,14%
LUFTHANSA 13,39 -0,23%
DT. BANK 18,45 -0,20%
BMW ST 84,99 -0,16%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 175,11%
Crocodile Capital MF 129,72%
Morgan Stanley Inv AF 125,60%
First State Invest AF 111,13%
BlackRock Global F AF 105,74%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr