Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Flüchtlingskrise dämpft europäisches Konsumklima

Konjunktur Flüchtlingskrise dämpft europäisches Konsumklima

Internationale Krisen verunsichern die europäischen Verbraucher. Da auch die Folgen des anhaltenden Flüchtlingsstroms immer unwägbarer werden, blicken viele Menschen in Europa skeptischer in die Zukunft.

Voriger Artikel
Umweltministerin will Kaufprämie für Elektroautos
Nächster Artikel
Rechenzentren-Geschäft stützt Intel im schwachen PC-Markt

Im dritten Quartal hat sich das europäische Konsumklima leicht abgekühlt.

Quelle: Carsten Rehder

Nürnberg. Die dramatische Zuspitzung der Flüchtlingskrise im Sommer drückt auf die Stimmung der europäischen Verbraucher.

"Das europäische Konsumklima hat sich im Verlauf des dritten Quartals leicht abgekühlt", sagt Rolf Bürkl vom Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK der Deutschen Presse-Agentur.

Der Konsumklimaindex für die 28 Länder der Europäischen Union sank von 10,8 auf 10,3 Punkte, wie die GfK mitteilt. Nach einem Aufwärtstrend in den ersten beiden Quartalen, hinterließe die Flüchtlingskrise nun ihre ersten Spuren, erläuterte Bürkl.

Fragen zur gerechten Verteilung der Asylbewerber innerhalb Europas und zu deren Integration in die Gesellschaft hätten die Berichterstattung in den Medien von Juli bis September beherrscht. Im sinkenden Stimmungsbarometer spiegle sich die Verunsicherung der Verbraucher wider.

Außerdem zeigten die Kriege mit der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien oder Irak ihre Wirkung. "Vor allem bei der Konjunkturerwartung zeigt sich in einigen Ländern, dass die Krisen durchschlagen", sagte Bürkl. Das sei insbesondere bei stark vom Flüchtlingsstrom betroffenen Staaten wie Griechenland und Italien der Fall.

Auch in Deutschland befindet sich die Konjunkturerwartung weiter auf Talfahrt. Der Indikator sank im September zum vierten Mal in Folge. Neben der Flüchtlingskrise kämpfe die Bundesrepublik wie auch andere exportorientierte Staaten mit dem wirtschaftlichen Umbau in China.

 

In Griechenland habe die gerade noch abgewendete Staatspleite die eh schon schlechte Konsumstimmung nochmals stark eingetrübt. Regierungschef Alexis Tsipras von der Linkspartei Syriza hatte im Juli das dritte milliardenschwere Hilfspaket mit den Geldgebern ausgehandelt. In den kommenden Jahren sollen im Gegenzug dafür weitere Spar- und Reformauflagen umgesetzt werden. Wegen der neuen Absprachen rechneten viele Griechen offenbar mit weiteren drastischen finanziellen Einschnitten. Das schlage sich auf die Einkommenserwartung nieder.

Beim Blick nach vorn sind die Nürnberger Marktforscher eher skeptisch. Inwieweit die Integration der Flüchtlinge in den einzelnen EU-Ländern wirtschaftliche Konsequenzen habe, bleibe zwar noch abzuwarten. Der europaweit rückläufige Trend werde sich aber vermutlich fortsetzen. "Ich gehe nicht davon aus, dass sich im Verlauf des Jahres eine Erholung einstellt", sagte Bürkl.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr