Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit April

Währung Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit April

Der Kurs des Euro ist am Dienstag auf den tiefsten Stand seit April gefallen. Eine entgegengesetzte Geldpolitik in den USA und der Eurozone drückt laut Experten auf den Eurokurs.

Voriger Artikel
Springer und Döpfner als Zeugen im Deutsche-Bank-Prozess gehört
Nächster Artikel
Nationaler IT-Gipfel will Digitalisierung vorantreiben

Die Schwäche des Euro lässt sich durch die Aussicht auf eine Zinswende in den Vereinigten Staaten erklären.

Quelle: Arne Dedert

Frankfurt/Main. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,0648 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter 1,07 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0670 (Montag: 1,0723) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9372 (0,9326) Euro.

Die in den USA leicht gestiegene Inflationsrate bewegte den Devisenmarkt kaum. Die Verbraucherpreise legten um 0,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat zu, nachdem sie im Vormonat noch stagniert hatten.

Die sehr niedrige Inflationsrate steht laut Ulrich Wortberg, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), der erwarteten Leitzinserhöhung im Dezember nicht entgegen. Schließlich liegt die Kerninflationsrate, die schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise nicht berücksichtigt, bei 1,9 Prozent.

Auf der anderen Seite dürfte die EZB ihre Geldpolitik im Dezember noch weiter lockern. EZB-Chefvolkswirt Peter Praet bekräftigte am Dienstag einmal mehr seine Sorgen über eine anhaltend niedrige Inflation sowie die Handlungsbereitschaft der EZB. "Es gibt Risiken, und das ist der Grund, warum wir weitere Schritte erwägen", so Praet. Ein niedriger Leitzins macht eine Währung für Anleger weniger attraktiv.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70170 (0,70580) britische Pfund, 131,49 (132,01) japanische Yen und 1,0806 (1,0791) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 32 030,00 (32 260,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1079,20 (1084,75) Dollar gefixt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr