Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ernährungsexperten: Lebensmittelindustrie muss sich ändern

Internet Ernährungsexperten: Lebensmittelindustrie muss sich ändern

Alte Äpfel, zuviele Kalorien, Skandale und enorme Umweltschäden - Ernährungsexperten lassen auf der DLD kein gutes Haar an der Lebensmittelindustrie. Sie müsse endlich umgebaut werden.

Voriger Artikel
Mehrheit der Deutschen "arbeitet um zu leben"
Nächster Artikel
ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein

Eier liegen in einem Karton: Ernährungsexperten lassen kein gutes Haar an der Lebensmittelindustrie.

Quelle: Armin Weigel

München. Die Lebensmittelindustrie muss sich aus Sicht von Ernährungsexperten grundlegend wandeln - oder durch neue Unternehmen revolutioniert werden.

Die Branche schädige die Umwelt, die Menschen, verstärke Ungleichheit und verschwende dabei Unmengen von Geld und Ressourcen, sagte Sam Kass, der unter anderem Chefkoch im Weißen Haus und Ernährungsberater von US-Präsident Barack Obama war, am Dienstag auf der Internetkonferenz DLD in München. Die Lebensmitteindustrie alleine verursache, etwa durch die Rinderzucht, ein Viertel der klimaschädlichen Gase, stehe aber anders als die Energieversorger oder der Auto- und Luftverkehr nicht im Fokus.

Kimbal Musk, Bruder des Tesla-Gründers Elon Musk, sagte, Ernährung spiele etwa in den USA eine zu geringe Rolle in der Erziehung. Viele Kinder wüssten kaum, wie Tomaten oder Karotten aussehen und schon gar nicht, woher sie kommen. Musk investiert seit Jahren in Unternehmen, die sich mit neuen Technologien für die Branche beschäftigen und ökologischen Landbau fördern. "Das Vertrauen in die Ernährungsindustrie ist verloren gegangen", sagte Musk.

In den USA etwa sei ein Apfel, der im Supermarkt gekauft werde, im Schnitt elf Monate zuvor gepflückt worden. Danach sei der Apfel, in Wachs gehüllt, in sauerstoffarmen Kühlkammern gelagert worden, um nach Bedarf und Nachfrage ausgeliefert werden zu können, sagte Caleb Harper vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das koste Nährstoffe und erhöhe den Zuckergehalt. "Früher hieß es: "an apple a day, keeps the doctor away" ("Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern"), heute fördert ein Apfel am Tag Diabetes."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr