Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ehemalige Piloten gegen Ryanair - Konflikt schwelt weiter    

Luftverkehr Ehemalige Piloten gegen Ryanair - Konflikt schwelt weiter    

Der Vorwurf gegen den Billigflieger Ryanair wegen angeblicher Scheinselbstständigkeit von zahlreichen Piloten steht weiter im Raum. Bei einem Termin vor dem Arbeitsgericht in Wesel verständigten sich die Airline und ein ehemaliger Pilot, der das Unternehmen unter anderem auf Urlaubsgeld und Lohnfortzahlung verklagt hatte, am Mittwoch auf einen Vergleich.

Voriger Artikel
Schutz für Mieter: BGH billigt Verordnung zu Mieterhöhungen
Nächster Artikel
Falsche CO2-Werte bei VW: Viele Benziner betroffen

Ryanair beruft sich auf EU-Recht und hält das sogenannte Contractor-Modell beim Piloteneinsatz für legal.

Quelle: Jens Wolf

Wesel. h.

Knackpunkt in dem Konflikt ist die Frage, ob der Pilot als Arbeitnehmer von Ryanair oder aufgrund seines Vertrages mit dem Personalberater Brookfield Aviation als Selbstständiger beschäftigt war.

Neben fest angestellten Mitarbeitern werden bei Ryanair zahlreiche selbstständige Unternehmer als Piloten eingesetzt. Das hatte schon vor Monaten die Staatsanwaltschaft Koblenz auf den Plan gerufen, die in dem Fall wegen Steuerhinterziehung und dem Nichtabführen von Sozialversicherungsbeträgen gegen mehrere Firmen ermittelt.

Medienberichten zufolge werden Piloten von Agenturen wie Brookfield vermittelt und aufgefordert, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, eine Art Ich-AG, zu gründen. Eingesetzt werden sie bei Ryanair dann nach festen Plänen, bezahlt aber nur nach Flugzeiten. Die irische Airline spart auf diesem Wege erhebliche Kosten.

Jetzt fordern die Krankenkassen in Deutschland von den Personalvermittlern die Nachzahlung von Sozialabgaben. Eine Sprecherin des Spitzenverbandes der Krankenkassen bestätigte einen entsprechenden Bericht von "Süddeutscher Zeitung", WDR und NDR. Beim Einsatz eines früheren Piloten haben man "kein nennenswertes unternehmerischen Handeln" erkennen können, heißt es in einem Schreiben des Verbandes. Ryanair beruft sich auf EU-Recht und hält das sogenannte Contractor-Modell beim Piloteneinsatz für legal.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,51 +6,60%
CONTINENTAL 179,31 +4,32%
VOLKSWAGEN VZ 126,39 +3,99%
RWE ST 11,73 -2,17%
FMC 74,14 -1,01%
MERCK 92,20 -0,88%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr