Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
EU-Kommission erarbeitet Plan zur Stärkung der Stahlindustrie

EU EU-Kommission erarbeitet Plan zur Stärkung der Stahlindustrie

Brüssel (dpa) - Angesichts der Krisenstimmung in der Stahlbranche bastelt die EU-Kommission an einem Plan zur Stärkung der heimischen Industrie. Dabei erwägt sie zum Beispiel ein Frühwarnsystem für Stahlimporte, die europäischen Produzenten schaden könnten.

Voriger Artikel
Rückkauf-Angebot der ehemaligen Hypo Alpe Adria gescheitert
Nächster Artikel
Metalltarifrunde ergebnislos beendet

Die Not der europäischen Stahlindustrie ist offensichtlich. Es gibt einfach zu viel Stahl auf dem Weltmarkt. Nun will die EU-Kommission Ideen vorlegen.

Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv

n. Das geht aus dem Entwurf einer Mitteilung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Die Brüsseler Behörde hatte die Veröffentlichung des Papiers ursprünglich für diesen Mittwoch geplant, wollte das Datum am Montag aber vorerst nicht bestätigen. Die europäische Stahlindustrie leidet insbesondere unter Billig-Konkurrenz aus China.

Laut Entwurf des Papiers haben sich die Stahl-Importe aus China innerhalb der vergangenen drei Jahre mehr als verdoppelt. Der Preis einiger Stahlprodukte ist derweil um bis zu 40 Prozent eingebrochen. Europäische Hersteller klagen, chinesische Stahlkocher versuchten ihren Überschuss mit Hilfe von Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt loszuwerden.

Die EU-Kommission steuert mit Einfuhrzöllen gegen und führt Anti-Dumping-Untersuchungen durch. Deutschland und sechs weitere EU-Staaten forderten jüngst ein entschiedenes Vorgehen.

Um der Konkurrenz Herr zu werden, erwägt Brüssel nun mehr Ausnahmen von der sogenannten Regel des niedrigeren Zolls. Diese sieht vor, dass die EU mit Anti-Dumping-Zöllen nicht das ganze Ausmaß der Preisdrückerei ausgleicht, zugleich aber die heimische Industrie schützt. Damit geht die EU über die Mindestanforderungen der Welthandelsorganisation WTO hinaus.

Die EU-Kommission hatte schon 2013 eine Reform der Schutzinstrumente im Handelsbereich vorgeschlagen. Damit fand sie zwar Unterstützung im Europaparlament, im Kreis der EU-Staaten geht es aber nicht voran. "Es ist jetzt höchste Zeit, die Rhetorik mit Handlungen zu unterlegen", heißt es im Entwurf.

Der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer stößt ins gleiche Horn: "Die EU-Mitgliedsländer (haben) bei der nötigen Reform der Handelsinstrumente gegen Dumping viel zu lange auf der Bremse gestanden." Die schwierige Lage der Branche lasse keine Zeit für "Schwarze-Peter-Spiele zwischen einzelnen Hauptstädten und Brüssel".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,34 +5,85%
CONTINENTAL 176,85 +2,89%
DAIMLER 66,18 +2,49%
RWE ST 11,71 -2,29%
FMC 73,95 -1,27%
DT. BANK 16,87 -0,79%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr