Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
EU-Kommissar: Wende zum Besseren in Griechenland für möglich

Finanzen EU-Kommissar: Wende zum Besseren in Griechenland für möglich

Sechs Jahre dauert die Finanzkrise schon. Griechenland kann noch in diesem Monat eine Zusage für weitere Finanzhilfen bekommen, sagt der EU-Währungskommissar. Voraussetzung sind weitere Reformen. Im Europaparlament wurde über Schuldzuweisungen gestritten.

Voriger Artikel
Nordrhein-Westfalen wird Pilotbezirk für Metall-Tarife
Nächster Artikel
Dax lässt Marke von 10 000 Punkten hinter sich

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici spricht vor dem Europaparlament in Straßburg.

Quelle: Patrick Seeger

Straßburg. Griechenland ist nach Ansicht von EU-Währungskommissar Pierre Moscovici nach sechs Jahren Finanzkrise wieder auf dem Weg zu wirtschaftlichem Wachstum.

"Ich bin wirklich überzeugt, dass nach sehr viel gemeinsamer Arbeit jetzt der rechte Weg vorgezeichnet ist", sagte Moscovici vor dem Europaparlament in Straßburg. Er glaube, dass es schon im zweiten Halbjahr wieder ein positives Wachstum gebe. Griechenland hatte am Wochenende eine wichtige Renten- und Einkommensteuerreform beschlossen. Moscovici sagte, beim nächsten Treffen der Euro-Finanzminister am 24. Mai sei eine Entscheidung über neue Hilfsgelder möglich.

 

 

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion, Gianni Pittella, warnte den Internationalen Währungsfonds (IWF) davor, mit Forderungen nach Sparmaßnahmen auf Vorrat die Finanzhilfen zu "sabotieren". "Das Problem heute ist nicht Athen, das Problem heißt IWF", sagte er. Dies seien "die ganz extremen, die im Namen einer Rachevision Griechenland bestrafen wollen". Falls der IWF keine Einigung wolle, "dann wird die Union die Kraft haben, alleine weiter zu machen". Mehrere EU-Staaten, auch Deutschland, bestehen jedoch auf der Beteiligung des IWF.

 

 

Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der christdemokratischen Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), machte den linken griechischen Regierungschef Alexis Tsipras dafür verantwortlich, dass  das Land nach einem Wachstum von 0,7 Prozent im Jahr 2014 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 0,2 Prozent im vergangenen Jahr habe verkraften müssen. "Die Politik Tsipras‘ hat Griechenland geschadet. Das letzte Jahr war ein verlorenes Jahr für Griechenland."

 

 

"Das ist ein guter Augenblick für Europa und für die griechische Bevölkerung", sagte der zur Regierungspartei Syriza gehörende EU-Abgeordnete Dimitrios Papadimoulis. Die Lage habe sich verbessert, doch müsse das griechische Volk eine Chance haben, der Krise zu entkommen. Europa müsse "einer Schuldenerleichterung in wesentlichem Umfang" zustimmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,50 +6,58%
VOLKSWAGEN VZ 126,45 +4,04%
CONTINENTAL 178,77 +4,01%
RWE ST 11,64 -2,88%
FMC 73,81 -1,46%
MERCK 91,71 -1,40%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr