Volltextsuche über das Angebot:

-5 ° / -12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Schiffs- und Yachtwerft schließt wohl im März

Dresdner Schiffs- und Yachtwerft schließt wohl im März

Die insolvente Schiffs- und Yachtwerft Dresden soll nach Gewerkschaftsangeben Ende März endgültig geschlossen werden. Alle 20 Mitarbeiter hätten vor Weihnachten die Kündigung erhalten, teilte die IG Metall Dresden mit.

Voriger Artikel
Umfrage belegt trübe Stimmung in Sachsens Wirtschaft
Nächster Artikel
Sachsens Wirtschaftsminister Morlok erwartet weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit

Ein Schiffssachverständiger in der Schiffswerft Dresden Laubegast (Archivbild).

Quelle: dpa

Die Beschäftigten seien für Dienstagabend aufgerufen, gegen die Schließung zu demonstrieren. Die Gewerkschaft forderte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) erneut auf, sich für den Erhalt des Dresdner Traditionsunternehmens einzusetzen.

Die Werft, die ihre Umsätze hauptsächlich mit der Winterwartung und Reparatur historischer Dampfschiffe erwirtschaftet, hatte am 11. Januar 2011 Insolvenz angemeldet. Nach Angaben des Insolvenzverwalters bereitet ihr auch diesen Winter die schlechte Auftragslage Probleme. Demnach liegt das Auftragsvolumen der Saison bei lediglich 380.000 Euro. In den Vorjahren sei das Unternehmen mit Umsätzen zwischen 600.000 und 700.000 Euro bis in den April hinein ausgelastet gewesen.

dapd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

E.ON 8,73 +5,20%
DT. TELEKOM 13,44 +3,82%
Henkel VZ 111,90 +2,66%
LUFTHANSA 27,25 -1,30%
CONTINENTAL 227,60 -0,74%
INFINEON 22,27 -0,27%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,27%
Commodity Capital AF 194,38%
UBS (Lux) Equity F AF 92,96%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 89,99%
Polar Capital Fund AF 86,93%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr