Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Deutscher Schiffbau gut aufgestellt

Schiffbau Deutscher Schiffbau gut aufgestellt

Die internationale Schiffbaubranche schrumpft derzeit enorm. Das trifft vor allem den asiatischen Markt. Deutschland steht vergleichsweise gut da, betont der Branchenverband.

Voriger Artikel
G20 wollen Steueroasen das Wasser abgraben
Nächster Artikel
Bosch für transatlantische Kooperation bei Industrie 4.0

Der Kreuzfahrtschiff «Norwegian Escape» in der Meyer-Werft in Papenburg: Nach Einschätzung des Branchenverbands VSM ist der deutsche Schiffbau trotz internationaler Krise gut aufgestellt.

Quelle: Ingo Wagner/Archiv

Rostock/Hamburg (dpa) - Der deutsche Schiffbau ist nach Einschätzung des Branchenverbands VSM gut aufgestellt - trotz der "unglaublichen Dimension der internationalen Schiffbaukrise".

"Wir bedienen einige Marktsegemente sehr erfolgreich", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands für Schiffbau und Meerestechnik, Reinhard Lüken, der Deutschen Presse-Agentur. Die internationale Krise sei durch enorme Überkapazitäten, die schwache Nachfrage und den niedrigen Ölpreis verursacht worden und führe vor allem in Asien zu Milliardenverlusten.

"Der deutsche Schiffbau wird trotzdem unter Druck geraten, weil alle anderen dahin kommen wollen, wo wir heute schon sind", sagte Lüken. Es sei deshalb davon auszugehen, dass einige deutsche Werften den Auftragseinbruch hart zu spüren bekommen. "Der Weltmarkt setzt den Rahmen für unsere Arbeit, nicht die eigene Nabelschau."

Der deutsche Schiffbaumarkt habe bereits in den vergangenen Jahren viele und auch schmerzhafte Restrukturierungen hinter sich gebracht. Diese hätten die asiatischen Anbieter vor allem im Bereich der Frachtschifffahrt noch vor sich. In Deutschland hätten sich hocheffiziente Wertschöpfungsketten mit Hunderten Unternehmen entwickelt, die koordiniert zusammenarbeiten. Diese Komplexität sei der große Wettbewerbsvorteil für die heimische Industrie und könne nicht einfach kopiert werden, betonte Lüken.

Zu Beginn dieses Jahrtausends seien in Asien vor allem im Frachtbereich hochspekulativ Schiffe bestellt worden, dies habe den Weltmarkt komplett überhitzt. Nach den weltweiten Bestellungen von mehr als 2000 Schiffen im vergangenen Jahr seien in den ersten beiden Monaten dieses Jahres erst 33 Aufträge eingegangen.

Nach vorläufiger Einschätzung ist der Umsatz im deutschen Schiffbau im vergangenen Jahr in geringem Maße zurückgegangen, während der Weltmarkt abstürzte, wie Lüken sagte. Bereits 2014 hatte der deutsche Markt um 28 Prozent beim Umsatz zulegen können, während der Weltmarkt um 18 Prozent nachließ. Der Auftragseingang werde 2015 in Deutschland voraussichtlich höher liegen als 2014.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BMW ST 81,99 +2,87%
THYSSENKRUPP 21,83 +2,70%
DAIMLER 63,99 +2,65%
LINDE 155,06 -0,75%
E.ON 6,06 -0,56%
Henkel VZ 107,10 +0,49%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr